Beliebte Yoga-Übungen: Asanas mit Tiernamen

Vom herabschauenden Hund hast Du bestimmt schon einmal gehört, selbst wenn Du mit Yoga sonst nicht viel am Hut hat. Doch ob Yoga Fan oder Anfänger – diese Asanas mit Tiernamen solltest Du kennen und unbedingt ausprobieren! Übrigens: Auch für Kinder sind diese Übungen eine tolle erste Erfahrung mit Yoga.

Warum tragen Yoga-Asanas überhaupt den Namen eines Tieres?

Asana bedeutet Sitz oder Haltung. Bei dieser Yoga-Übung ist die Haltung und Bewegung des Körpers von der des Tieres abgeleitet. Zusätzlich spiegelt die Übung auch die Eigenschaften des Tieres wieder. Das macht die Yoga Figuren für Erwachsene wie auch Kinder gleichermaßen interessant. Die kleinen und großen Yoga-Anfänger können sich die Posen leicht merken und so spielerisch ans Yoga herangeführt werden. Und gerade im hektisch Alltag schon der Kleinen, ist diese Form der Entspannung ideal. Denn die Übungen können wunderbar gemeinsam oder gleich mit der ganzen Familie gemacht werden.

Die beliebtesten Tier Asanas zum Nachmachen

Such Dir zuerst ein Plätzchen, an dem Du in Ruhe Deine Meditation zelebrieren kannst. Vielleicht draußen im Garten bei schönem Wetter oder in einem ruhigen Zimmer, in dem Du Dir ein Räucherstäbchen anzündest und für die richtige Atmosphäre sorgst. Da einige der Übungen auch auf dem Boden ausgeführt werden, empfehlen wir Dir eine Yogamatte zu verwenden. Und los geht’s!

Der Hund (Adho Mukha Svanasana)

Beginnen wir mit der wohl bekanntesten Übungen, dem herabschauenden Hund. Die Ausgangsposition ist der Vierfüßlerstand. Nun stellen wir die Zehenspitzen auf und drücken die Beine durch, sodass der Po hoch in die Luft ragt. Der Kopf wird gesenkt. Von der Seite betrachtet sieht der Hund aus wie ein Dreieck. Dieses Asana stärkt und dehnt den Rücken, die Beine, die Arme und die Schultern. Geistig sorgt es für Harmonie und Gleichgewicht.

Beliebte Yoga-Übungen: Asanas mit Tiernamen
Bild von AndiP auf Pixabay

Die Katze (Majariasana)

Diese Yoga-Übung nimmt ihre Namensgeberin besonders anschaulich zum Vorbild. Bei der Katze beginnst Du wie beim Hund wieder im Vierfüßlerstand. Jetzt machst Du einen “Katzenbuckel” und senkst dabei den Kopf. Anschließend gehst Du in einer geschmeidigen Bewegung vom Buckel ins leichte Hohlkreuz, der Kopf wird dabei nach oben gereckt. Diese Übung ist eine wahre Wohltat für den Rücken. Die Katze wird deshalb nicht nur im Yoga sondern auch in vielen Kursen im Bereich Gymnastik verwendet. Geschmeidigkeit und Grazie der Katze trainierst Du ganz nebenbei.

Die Kobra (Bhujangasana)

Diese Yoga Figur beginnt in Bauchlage. Achte darauf, dass Deine Beine geschlossen sind und die Hände unter den Schultern liegen. Nun heb den Oberkörper vom Boden ab, stellt Dir vor, wie Dein Scheitel Richtung Decke (oder Himmel) zieht. Diese Tierfigur stärkt den Rücken und unterstützt zusätzlich den Darm durch den Druck auf den Bauch. Sie schenkt Dir außerdem neue Energie und ein Gefühl von Freiheit.

Yoga Rückbeugen: Die Kobrahaltung (Bhujangasana)
Yoga Rückbeugen: Die Kobrahaltung (Bhujangasana)

Das Kamel (Ustrasana)

Beginne diese Yoga-Übung im Kniestand. Zunächst legst Du Deine Hände an den unteren Rücken und beugst Dich leicht nach hinten. Das ist die Vor-Übung. Nun streckst Du Deine Arme nach oben aus und legst eine Hand nach der anderen hinter Dir auf den Fußsohlen oder Waden ab. Diese Figur öffnet Dein Herz und den Brustkorb und gibt Dir Lebensfreude.

Yoga Rückenbeugen: das Kamel (Ustrasana oder Chakrasana)
Yoga Rückenbeugen: das Kamel (Ustrasana oder Chakrasana)

Tierisches Yoga für Kinder

Sich in Meditation zu üben und zum Beispiel am Abend etwas Yoga zur Entspannung zu machen ist auch für Kinder ideal. Sie bekommen ein besseres Gefühl für ihren Körper und können die Eigenschaften der Tiere verinnerlichen. Wenn vielleicht sogar der Hund auch noch das Lieblingstier ist, macht Yoga doch gleich doppelt Spaß!

Kinderyoga tut gut und macht Spaß
Kinderyoga tut gut und macht Spaß

Last but not least – atmen nicht vergessen!

Ein zentrales Element von Yoga und Meditation ist die Atmung. Sowie Körper und Geist in Einklang kommen sollen, so sind auch Atmung und Bewegung auf einander abgestimmt. Beim Pranayama wird den Atemübungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Welche Übung beim Yoga oder der Meditation machst Du am liebsten? Ist eines der Tier Asanas Dein Favorit? Teile es mit der Yogabox Community!