Spielmatten für Kinder – Turnen, Toben und die ersten Yogaübungen

Spielmatten für Kinder - Turnen, Toben und die ersten Yogaübungen
Spielmatten für Kinder – Turnen, Toben und die ersten Yogaübungen

Schon die kleinsten Kinder spüren einen enormen Bewegungsdrang und schulen ihre motorischen sowie mentalen Fähigkeiten durch Bewegung und die eigene Körperwahrnehmung. Fortgesetzt wird diese Entwicklung durch das Krabbeln und die ersten spielerischen Turnübungen, bei denen Du Dein Kind begleiten und anleiten solltest. Das Zusammensein mit dem Kind sowie Deine sanften und unterstützenden Berührungen beim Ausführen einfacher Übungen stärken die Eltern-Kind-Beziehung und schaffen nachhaltiges Selbstvertrauen. Dein Kind wird sich deutlich mehr zutrauen, wenn es von Dir gehalten und gefördert wird, sodass Du so den Grundstein für ein gesundes und bewusstes Leben schon im Kleinkindalter setzen kannst.

Spielmatte statt Krabbeldecke

Die handelsüblichen Krabbeldecken, die oft Kleinkinder gegen die Fußkälte des Bodens schützen sollen und mit abnehmbaren Motorik-Spielbögen ausgestattet sind, eignen sich naturgemäß nicht für derartige Bewegungsübungen. Sie sind häufig lediglich aus Stoff gefertigt und mit Wattierungen gepolstert, sodass sie auf dem Boden verrutschen und unbequeme Falten erzeugen können. Darüber hinaus benötigen auch kleine Kinder ausreichend viel Platz. Empfehlenswerter sind daher PVC-Matten, wie sie mitunter auch beim Yoga genutzt werden.

Extra für Kinder werden hygienische und ungiftige Spielmatten angeboten, die aus 100 % nach ÖKO-TEX-Standard zertifiziertem PVC bestehen und dennoch eine kindgerecht farbenfrohe Optik aufweisen. Selbst auf glatten Fußböden wie Parkett, Laminat oder Fliesen verrutschen diese angenehm weichen Spielmatten nicht und schützen Dein Kind wirksam vor Kälte. Die Oberfläche der Matten lässt sich darüber hinaus leicht reinigen, sodass zu Babys Freude auch ruhig einmal ohne einschränkende Windel gestrampelt und geturnt werden darf. Mit den Spielmatten für Kinder kannst Du Deinem Kind ruhigen Gewissens einen Spielraum geben – und das im wahrsten Sinne des Wortes!

Lernen durch Nachahmen

Kinder schauen sich bekanntlich viel von ihren Eltern ab. Wenn Du also regelmäßig Yogaübungen machst, kann es gut sein, dass Dein Kind gleich mit- und nachmachen möchte. Auch hierfür bieten sich die Spielmatten an, für die neben Deiner Yogamatte sicherlich noch Platz ist. Ob als Matte oder in flexibler Puzzle-Form; die Spielmatten lassen sich auch einfach mitnehmen, sodass sie beispielsweise im Freien oder in der Turnhalle genutzt werden können. So kannst Du bei Deinem Nachwuchs spielerisch das Interesse an Yoga wecken und ihn bei seinen ersten Übungen begleiten.

Natürlich eignen sich die Matten auch für die yogatypischen Entspannungsphasen, die auch Deinem Kind mental gut tun. Das weiche Material gleicht Unebenheiten des Untergrundes aus und fühlt sich angenehm warm an, was die besten Voraussetzungen für Entspannungsübungen oder kindgerechte Sinnesreisen bietet. Bei Deinem Kind kannst Du das gewollte Loslassen zur Regeneration und Entspannung dadurch unterstützen, dass Du ihm leise eine besonders schöne Geschichte erzählst oder es durch sanfte Entspannungsmusik zur Ruhe bringst. Schon Deine Stimme wird beruhigend wirken, was in Kombination mit dem Wohlgefühl auf der Spielmatte und etwas Wärme auch besonders aktive Kinder wieder in ein harmonisches Gleichgewicht aus Bewegung und Ruhephase bringen kann.

Spielen & Toben nicht vergessen

Bei allem Enthusiasmus für Yoga solltest Du nicht unterschätzen, dass auch wilde Spiele und Tobereien einen positiven Einfluss auf Dein Kind haben. Es kann dadurch überschüssige Energien oder Stress abbauen und lernt, innere Konflikte zu lösen. Auch hier bietet sich die Spielmatte an, auf der Dein Kind sich austoben kann. Durch das optimal nachgiebige und dämpfende Material werden Gelenke und Glieder geschützt, während es auf der anderen Seite für Standfestigkeit sorgt.

In Gemeinschaft spielen Kinder auch gerne etwas wilder oder tragen aus Spaß kleine Ringkämpfe aus, weshalb Spielmatten in der auf das Alter des Kindes abgestimmten Größe und Dicke von Vorteil sind. Wenn sich Dein Kind dann so richtig ausgetobt hat, kann es sich auch gleich viel besser auf Yoga- oder Turnübungen konzentrieren.

Bild © krabbelunterlage.com

Spielmatte für Babys und Kinder

Spielmatte für Babys und Kinder
Spielmatte für Babys und Kinder

Vielseitig einsetzbar: Spielmatte für Babys und Kinder

Kinder bewegen sich gerne, Kinder spielen gerne. Auf einer schönen Unterlage wie einer Spieldecke macht das doppelt Spaß. Babys können auf einer weichen Matte die Umgebung erkunden, wobei sie zugleich vor dem kalten Boden geschützt sind. Kleinkinder gehen darauf beliebigen Beschäftigungen nach, größere Kinder können sie außerdem zum Yoga oder für andere Aktivitäten nutzen. Bei schönem Wetter ist die Spielmatte schnell eingepackt, um gemeinsame Stunden im Freien zu verbringen.

Spielmatte als Yoga-Unterlage

Viele Kinder lassen sich für Yoga begeistern und können geeignete Übungen durchführen: Diese Art der körperlichen Aktivität ist gesund und zugleich entspannend. Die Sinneswahrnehmung wird verfeinert, die Motorik profitiert davon und überschüssige Energien können abgebaut werden.

Eine Spielmatte kann hervorragend für die Yoga-Übungen genutzt werden. Je nach Farbwahl wirkt sie anregend oder konzentrationsfördernd. Unebenheiten auf dem Boden werden ausgeglichen, die Oberfläche ist schön weich und der Platz zum Üben wird durch die Unterlage abgegrenzt. So können sich Kinder ganz ihrer Tätigkeit widmen.

Unterlagen für jedes Alter

Babys können natürlich die Bewegungen noch nicht eigenständig koordinieren. Wohl aber können sie auf ihrer Decke erste Krabbelversuche unternehmen und Eltern die Ärmchen und Beinchen durch verschiedene Bewegung stimulieren. So werden koordinatorische Abläufe geübt, während sich das Baby auf seiner Matte wohlfühlt.

Schon mit drei Jahren können Kinder lernen, verschiedene Yoga-Übungen eigenständig durchzuführen. Solche wie Hund oder Katze machen Spaß und lassen sich spielerisch in erfundene Geschichten einbinden – hiervon profitieren zudem die Kreativität und Fantasie. Die Spielmatte sollte in diesem Alter natürlich etwas größer sein als für ein Baby. Neben dem Yoga eignen sich schöne Decken, um im Kinderzimmer zu spielen oder draußen ein Picknick zu veranstalten.

Vielleicht möchte dein Kind auch einfach damit kuscheln und seine Decke mit ins Bett nehmen? Das ist natürlich ebenfalls kein Problem, sofern auf die erforderliche Hygiene geachtet wird.

Gesundheit und Pflege

Üblicherweise liegt eine Spielmatte auf dem Boden und muss regelmäßig gereinigt werden. Daneben ist die Materialwahl wichtig: Dein Kind kommt in direkten Hautkontakt mit dem Stoff, ein Baby nuckelt vielleicht auch mal daran – schließlich muss alles genau erkundet werden. Daneben ist zu beachten, wofür die Unterlage genutzt werden soll.

Das Material entspricht idealerweise dem Ökotex Standard 100. Damit ist gewährleistet, dass die Gesundheit deines Kindes nicht durch enthaltene Schadstoffe gefährdet wird. Wählst du eine Matte aus PVC mit beschichteter Unterseite, finden Babys darauf guten Halt beim Krabbeln und ersten Gehversuchen. Die Unterlage rutscht auf glattem Boden nicht weg, bei einem Sturz landet das Baby sanft und Geräusche in der Wohnung werden gedämpft. Leichte Verschmutzungen lassen sich einfach abwischen, bei Bedarf ist auch eine Reinigung in der Waschmaschine möglich.

Auch Spielmatten aus flauschiger Wolle oder hautfreundlicher Baumwolle sind für Babys und Kleinkinder gut geeignet. Sie sind ebenfalls waschmaschinengeeignet und somit pflegeleicht. Das Material ist kuschelweich, so dass die Decke jederzeit gerne genutzt wird. Dabei spielt es kaum eine Rolle ob zu Hause oder auf dem Rasen, zum Spielen, für die ersten Yoga-Übungen oder einfach für gemütliche Stunden auf dem Sofa.

Ist über die Matte selbst entschieden, können das Design und die Farbe ganz nach dem persönlichen Geschmack gewählt werden – dein Kind wird sich freuen und die Decke sicher schnell zu seinem Lieblingsstück.

©iStock.com/SvetaOrlova