Die offene Winkelhaltung: Upavistha Konasana

Arbeitest du am Schreibtisch und verbringst viele Stunden deines Tages sitzend auf dem Stuhl? Dann hast du sicher schon einmal gehört, dass Sitzen ungesund ist. Einige Mediziner bezeichnen das Sitzen sogar schon als das neue Rauchen und machen das bewegungslose Verharren auf dem Stuhl für die Entstehung verschiedener Erkrankungen verantwortlich. Vielleicht hast du auch selbst schon bemerkt, dass nach einem Arbeitstag am Rechner deine Schultern und der Nacken schmerzen. Die Sitzhaltungen im Yoga unterscheiden sich grundlegend von dem, was wir …

weiterlesen

Kurmasana: die Schildkrötenhaltung

Die Schildkröte (kurma) verfügt über einen starken Panzer, unter den sie sich jederzeit zurückziehen kann, um sich vor äußeren Gefahren zu schützen. Kurmasana (zusammengesetzt aus „kurma“ und „asana“ für Übung) ahmt mit einer weiten Vorwärtsbeuge die Haltung der Schildkröte nach. Gleichzeitig ermöglicht „die Schildkröte“ eine innere Einkehr, die Geist und Sinne zur Ruhe kommen lässt.Kurmasana schult die Beweglichkeit und erdet. Sanft in die Schildkrötenhaltung gelangen Die Schildkrötenhaltung ist eine Vorwärtsbeuge für Fortgeschrittene, die mehrere Muskelgruppen stark dehnt und viel Beweglichkeit …

weiterlesen

Yoga Standhaltungen: Die Dreieckhaltung (Trikonasana)

Nicht nur in der Architektur steht das Dreieck für Stärke und Stabilität. Auch im Yoga symbolisiert es ähnliche Eigenschaften. Die stabile Standhaltung Trikonasana erinnert zum Beispiel optisch an ein Dreieck. Der Name setzt sich aus den Begriffen „tri“ (drei), „kona“ (für Ecke oder Winkel) sowie „asana“ (Übung, Stellung) zusammen. Kurz wird die Stellung einfach „das Dreieck“ genannt. Wie findest du in die richtige Dreieckstellung? Als Ausgangsposition stellst du dich aufrecht auf eine Yogamatte und nimmst die sogenannte Berghaltung (Tadasana) ein. …

weiterlesen

Die Krähenhaltung – für ein besseres Gleichgewicht

Das bekannte Asana „Die Krähe“ oder auch Krähenhaltung, gehört im Yoga zu den Gleichgewichtshaltungen. Es wird dabei nicht nur die Schulter- und Armmuskulatur gestärkt, sondern auch die innere und äußere Balance. Auch wenn die Krähenhaltung zunächst etwas kompliziert wirkt, wird sie bei der richtigen Einhaltung der Anweisungen schnell zu erlernen sein. Wer die Übungen anschaut, braucht vielleicht im ersten Moment etwas Mut, aber es lohnt, sich dieser Herausforderung zu stellen. So wirkt die Krähenhaltung – Kakasana Die Krähenhaltung: stärkt die …

weiterlesen

Navasana – die Boothaltung zur Kräftigung der Bauchmuskulatur

Die Übung zählt zu den wichtigsten klassischen Übungen im Hatha Yoga. Der Begriff Navasana stammt aus dem Sanskrit und ist eine Verbindung der beiden Wörter Nava (Boot) und Asana (Körperstellung). Die Übung hat zwei zentrale Wirkungen. Sie dient einerseits der Stärkung der Bauchmuskeln und andererseits einer Aktivierung des Solarplexus. Die Boothaltung gehört in den Bereich der Gleichgewichtsübungen und ermöglicht Dir eine Stabilisierung Deines unteren Rückens und eine Vorbeugung eines Hohlkreuzes. Solltest Du bereits Rückenbeschwerden haben, vermag Navasana gegebenenfalls eine Linderung …

weiterlesen

Yoga Gleichgewichtshaltungen: Shivas Tanzhaltung (Natarajasana)

„Nata“ bedeutet „Tänzer“, „Raja“ bedeutet „Herr“, „Führer“ bzw. „König“. Die Übung Natarajasana trägt diesen Namen, weil sie Shiva, der als Quelle des Yogas überhaupt und u. a. als Herr des Tanzes gilt, gewidmet ist. Wir stellen die Übung Natarajasana hier in zwei (bzw. drei, in der Variante der Vollendung) Versionen vor. Die zweite Version ist nur von wenigen Menschen ausführbar, weil sie neben einer extrem hohen Flexibilität des Rückens auch ein extrem bewegliches Schultergelenk verlangt. Für Yogis aller Stufen, ob …

weiterlesen

Yoga Standhaltungen: Die kraftvolle Haltung (Utkatasana)

Auch wenn der Name es suggerieren könnte: Einen Stuhl benötigst du für diese Yogaübung nicht. Und wer an entspanntes Sitzen denkt, liegt auch falsch. Der Begriff Stuhlhaltung ist vielmehr dadurch zu erklären, dass diese Asana so aussieht, als würdest du auf einem Stuhl sitzen. Utkatasana ist intensiv und körperlich anstrengend. Wörtlich kann sie mit „die kraftvolle Haltung“ übersetzt werden. Die optimale Position finden und halten Beginne die Standhaltung Utkatasana mit einem entspannten Stehen. Die Beine sind hüftbreit geöffnet, die Arme …

weiterlesen

Ardha Matsyendrasana: mit dem Drehsitz Flexibilität gewinnen

Vielleicht hast du im Alltag und im Berufsleben bisweilen das Gefühl, dich immer wieder verbiegen zu müssen. Viel zu oft bis du gezwungen, die eigene Haltung zum Job, zu anderen Menschen oder einem Geschäftsprozess zurückzuhalten. Oft musst du dich aber auch körperlich verbiegen, gegen deinen Biorhythmus arbeiten oder den ganzen Tag eine eintönige Körperhaltung annehmen. Eine Yogaübung, die dich dabei unterstützt, Flexibilität in jeder Hinsicht zu erlangen, ohne dabei deine Wurzeln zu verlieren, ist der Drehsitz. Diese Asana ist nicht …

weiterlesen

Yoga üben ohne Stress

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich immer wieder für Yoga interessieren, sich dann aber von den langen Trainingszeiten in diversen Kursen abschrecken lassen? In der Regel werden in privaten Studios ebenso wie bei der VHS oder an der Uni 90 Minuten trainiert. Eineinhalb Stunden Yoga können tatsächlich sehr anstrengend sein, auch wenn (manchmal) ruhige Atemübungen und (normalerweise immer) ein sanfter Ruheausklang dazugehören. Nicht jeder hat Lust, Zeit oder auch die Kraft dazu. Es kommt natürlich immer auf dein …

weiterlesen

Yoga Umkehrhaltungen: Der Kopfstand (Shirshasana)

Als Königsdisziplin oder auch “Königin aller Asanas” gilt der Kopfstand im Yoga, auch Shirshasana oder in alternativer Schreibweise Sirsasana genannt. Shirsha bedeutet dabei Kopf, Asana kann mit Stand oder Stellung übersetzt werden. Ihren royalen Beinamen trägt die erste der zwölf Grundstellungen aus dem Yoga Vidya zum einen, da sie körperliche Fitness und eine Menge Yoga-Erfahrung voraussetzt und zum anderen durch ihre zahlreichen positiven Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Die richtige Ausführung von Shirshasana Vor der Durchführung dieser Asana sollte …

weiterlesen

Yoga für unterwegs: Stress abstellen und erholen

Wer viel unterwegs ist, muss auf Yoga nicht verzichten. Selbst im kleinsten Hotelzimmer oder Gästezimmer lassen sich Trainingseinheiten durchführen. Wir stellen zehn einfache Übungen vor. Übung 1 Einfache Atemübung: auf einen Stuhl oder aufs Bett setzen (nicht anlehnen). Knie tiefer als das Becken halten, beispielsweise Unterschenkel locker kreuzen. Atem nur beobachten, Gedanken loslassen. Dann auf fünf einatmen, auf eins halten, auf fünf ausatmen. Wahlweise die Intervalle ändern: auf drei einatmen, drei Einheiten halten, auf fünf ausatmen; sieben Einheiten einatmen, fünf …

weiterlesen

Yogaübungen zum Abnehmen – die besten Asanas für ein gutes Körpergefühl

Gesunde Menschen, die einige überflüssige Pfunde loswerden möchten, haben kaum eine andere Wahl, als ihre Ernährung umzustellen und durch Sport und mehr Bewegung im Alltag die Fettverbrennung anzukurbeln. Doch auch wenn du keine Lust darauf hast, dich beim Joggen zu quälen oder kilometerweit zu schwimmen, gibt es Grund zur Hoffnung: Mit Yoga hast du ein ganzheitlich wirksames Programm zur Hand, das dir dabei hilft, ein gutes Körpergefühl zu entwickeln und mithilfe einer richtig dosierten und gesunden Ernährung sowie hocheffektiven Asanas …

weiterlesen
Yoga für Anfänger

Aller Anfang ist erstaunlich leicht: Yoga für Anfänger – Asanas (Körperübungen)

Der verletzte Pfau, einhändige Baumpose oder Skorpionhaltung im Handstand: Keine Sorge, solche Asanas verlangt dir als Yoga-Anfänger/in niemand ab. Nur sehr wenige Yogis beherrschen diese extremen Stellungen. Yoga kennt keinen Leistungszwang: Jede/r so, wie sie oder er mag. Beginne einfach damit, die Beweglichkeit behutsam mit einfachen Grundübungen zu steigern und dich auf die wohltuende Wirkung der Asanas zu konzentrieren. Alles andere ergibt sich mit der Zeit. Anfängergeeignete Yoga-Grundstellungen Es gibt ein gutes Dutzend Asanas, die sich in lockerer Abfolge besonders …

weiterlesen
6 Asanas für jedermann

6 Asanas für jedermann – wie du im Alltag zu innerer Stärke und Gelassenheit findest

Yoga stärkt den Kreislauf, sorgt für Beweglichkeit und einen tollen Körper. Wenn du allerdings mit sportlichem Ehrgeiz an deine Yogastunde herangehst, steht dir dein fester Wille bei der Ausführung der Asanas eher im Weg. Nicht der Leistungsgedanke, sondern das Loslassen ist der Schlüssel zu einer wohltuenden Yogastunde. Wir haben sechs Asanas zusammengestellt, die jedermann praktizieren und leicht in den Alltag integrieren kann. 1. Der Baum Vrikshasana – der Baum – ist eine Asana, die dir hilft, dein inneres Gleichgewicht wiederzufinden. …

weiterlesen