Neu durchstarten mit Yoga

Neu durchstarten mit Yoga
Neu durchstarten mit Yoga

Immer wieder gibt es im Leben Situationen, die wir als Scheidewege ansehen: Umzüge, Jobwechsel oder größere Unfälle gehören dazu. Die Kinder ziehen aus, die Eltern sterben oder wir genesen von einer schweren Krankheit. Meist sehen wir die schlimmeren Momente, aus denen wir neu herauswachsen, als gravierender an als die schönen. Daher wird eine Hochzeit zwar als wunderbar, aber doch weniger einschneidend als die Scheidung angesehen. Evolutionstechnisch sind wir eher darauf programmiert, Schwierigkeiten zu vermeiden und zu lösen, als uns über das Schöne ausgiebig zu freuen. Das ist logisch, wenn wir uns die Lebenssituationen unserer frühesten Vorfahren ansehen, bei denen es darum ging, zu überleben, indem kritische Situationen rasch eingeschätzt werden konnten.

Das scheint nun alles weit hergeholt, doch genau aus diesem Grund empfinden wir Umbrüche und Veränderungen, Stress und Aufregungen viel stärker und halten sie nachhaltiger in Erinnerung als die schönen Lebensmomente. Worauf wir damit hinauswollen? Auf die Tatsache, dass wir bei Neustarts, welcher Art auch immer, ein gutes inneres wie äußeres Rahmenprogramm gebrauchen können, um diese tief veranlagte Scheu, Traurigkeit oder den Missmut zu überwinden. Und schon sind wir bei der Idee, es mit Yoga zu versuchen!

In der neuen Wohnung wird eine besonders elegante Yogamatte ausgerollt, in der unbekannten Stadt der nächstmögliche Kurs besucht – in diesem Fall knüpfen wir außerdem ganz nebenbei und auf angenehme Weise neue Kontakte. Diese sind immer wichtig, doch wir brauchen gute Freunde, nette Nachbarn und Bekannte und jeden nur möglichen sozialen Kontakt gerade dann besonders dringend, wenn es uns nicht gut geht. Welches Übel wir auch immer gerade hinter uns lassen, Yoga kann dabei eine wertvolle Hilfe sein.

Entspanne dich einfach: Für diese sehr einfache Übung schließt du die Augen und legst ein seidiges Kissen auf deine Augen. In der Leichen- oder Toter-Mann-Stellung – meist die Endstellung nach deinem Training – kannst du das Augenkissen ebenfalls benutzen. Auch ein meditatives Umfeld kann der Start in einen Neubeginn sein: Hierfür bieten wir Räucherstäbchen oder Klangschalen an.

Dazu wählst du dir ein Meditationskissen in deiner Lieblingsfarbe aus, nimmst in bequemer Kleidung und Haltung Platz und schließt die Augen. Kennst du ein Mantra, das du summen möchtest? Ansonsten probiere es mit dem berühmten Om, dem vollkommenen Klang, der seit Jahrtausenden von Yogis angewendet wird. Er besteht klanglich in der Abfolge von A, U und M, anschließend legst du eine Ruhepause ein und spürst der Reaktion deines Körpers nach.
Wenn du möchtest, kannst du dazu ein Mala durch die Finger gleiten lassen. Diese Gebets- und Meditationsketten lassen sich als Schmuckstücke um das Handgelenk oder den Hals tragen; ansonsten werden die Perlen (optimalerweise sind es 108, eine heilige Zahl für Buddhisten und Hinduisten) ähnlich wie bei einem Rosenkranz durch die Finger geführt: eine beruhigende Geste mit starker Kraft. Die unterschiedlichen Längen entstehen durch die diversen Ausführungen in verschiedenen Materialien. Auch bieten wir mehrere Farbvarianten an. Du kannst dir ein Mala schenken lassen oder es auch selbst zu einem Geburtstag oder zu anderen Festtagen verschenken.

Dies alles sind Möglichkeiten, einen Neuanfang mit Yoga und auf ruhige Art zu starten. So kommst du ins Gleichgewicht und findest zu dir selbst. Daneben kannst du deine täglichen oder wöchentlichen Übungseinheiten durchführen, anschließend ein Wannen-Wellness-Bad nehmen und dich mit unserer duftenden Seife verwöhnen. Vielleicht benutzt du zusammen mit deinem Partner oder einer guten Freundin den Faszien-Massageroller: Es macht viel mehr Spaß, sich gegenseitig statt allein zu massieren. Auch ist die Entspannung deutlich größer, wenn wir bei der Massage nicht selbst tätig sein müssen, sondern uns vollkommen entspannen können.

Bild © Krisdog / 123rf.com

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.3/5]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.