Power Yoga: der dynamische Weg für eine geschmeidige Figur und mehr Gelassenheit

Power Yoga
Power Yoga

Schon mal von Power Yoga gehört? Es ist sicher verwirrend, die vielen Yogaarten zu unterscheiden. Aber auf der Suche nach tollen Übungen für Körper und Geist ist Power Yoga für dich vielleicht genau die richtige Lösung!

Das Kraftprogramm für Körper und Geist

Power klingt nach Schweiß und Anstrengung. Wenn es heißt, Power Yoga sei schweißtreibend, so trifft dies natürlich auch auf andere Yogaformen zu. Die Muskelbewegungen und -dehnungen der teilweise komplizierten Stellungen mögen gut trainierte Yogis problemlos durchführen können, doch für Otto Normalverbraucher bedeutet eine Yogastunde eine ziemliche Anstrengung und kann noch am Tag danach in Bändern, Sehnen und Muskeln gespürt werden.
Power Yoga ist anstrengend, weil das Verharren in den einzelnen Positionen kürzer ausfällt (nur jeweils fünf Atemzüge; in Hatha-Stellungen kannst du länger bleiben). Der Atem soll fließen, die Bewegungen gehen jedoch gleichmäßig ineinander über, wodurch eine fortlaufende und den Körper stark fordernde Bewegung gegeben ist.

Der hauptsächliche Unterschied von Power Yoga zu Hatha Yoga: Die Bewegungen werden dem Übenden angepasst, nicht anders herum: Beim klassischen Yoga sind Atemabläufe und Endpositionen klar vorgegeben. Auch wenn jeder nur gemäß seiner Möglichkeiten üben soll, so ist das Fernziel doch, diese perfekten Asana-Stellungen (Körperübungen) eines Tages zu erreichen und dabei die Atmung (Pranayama) in der vorgegebenen Weise fließen zu lassen. Beim Power Yoga wird das Ganze in der für den Übenden individuell besten Weise harmonisiert. So lässt sich hier auch eher von typischem Sport sprechen, traditionelles Yoga in seiner Gesamtheit ist dagegen eine Lebensanschauung.

Dynamische Abläufe

Power Yoga-Übungen sind ebenso wie Hatha-Stellungen Teil der Ashtanga-Yogaübungen, der traditionellen indischen Yoga- und Atembewegungen. Neben Asanas und Pranayama gehört zu den Klassikern allerdings die Meditation dazu, die viele westliche Menschen gern weglassen. Ihnen kommt Power Yoga besonders entgegen, es ist schneller und dynamischer, doch werden ebenso Beweglichkeit, Muskelkraft, Gleichgewicht und der Geist gefordert. Der bekannte Yoga-Langzeiteffekt der inneren Ausgeglichenheit, des besseren Atemverhaltens und eines trainierten Körpers kommt beim Power Yoga ebenfalls zum Tragen.

Beim Power Yoga wird der große Hintergrund des Yogas, beispielsweise das Chanten oder Mantras, ausgeblendet. Es geht rein um Bewegung und Atmung. Daher nehmen westliche Menschen diese Form sehr gern an; Power Yoga ist mehr als reine Gymnastik, für jedermann geeignet und, sofern es keine körperlichen Einschränkungen gibt, für die meisten Menschen gut umsetzbar. Kurse werden von Universitäten für Studenten, von der VHS und privaten Anbietern für jedermann sowie über DVDs als Übungsprogramm für zu Hause angeboten. Du brauchst neben bequemer Kleidung eine Yogamatte und am besten auch eine Yogadecke: Auf bereitgestellte Matten solltest du aus hygienischen Gründen besser eine Decke legen.

Promis schwören auf Power Yoga

Ursprünglich stammt Power Yoga aus den USA; es entstand in den Achtzigern aus Vorleistungen von Bryan Kest (Los Angeles), Beryl Bender Birch (New York) und Baron Baptiste (Boston). Hierzulande kennen wir beispielsweise als prominente Vertreterin die Schauspielerin Ursula Karven, die seit fast eineinhalb Jahrzehnten Yoga, vor allem Power Yoga, betreibt und dadurch aus einem nach eigenen Angaben recht steifen einen sehr geschmeidigen Körper geformt hat. Es wird allgemein empfohlen, das Work-out-Programm zwei bis drei Mal pro Woche zu üben. So erholt sich der Körper an den Tagen dazwischen: Regeneration ist immer ein wichtiger Bestandteil jeden Sports.

Ein Work-out ist bekanntermaßen ein schweißtreibendes Ganzkörperprogramm, und diese Bezeichnung passt perfekt zum Power Training. Du wirst ganz schön gefordert. Vielleicht macht es dir in einer Gruppe sogar mehr Freude als zu Hause, weil die Gemeinschaft ein starker Motor ist. Durch das Stretching wirst du beweglicher, auch deine Kraft wird gesteigert, denn du trainierst jeden Bereich deines Körpers. Das dynamische Power Yoga macht sogar vielen Menschen Spaß, die mit Yoga bisher nicht viel anfangen konnten. Probiere es einfach aus!

©iStock.com/Marina_Di

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.