Rituale vor und nach der Yogaeinheit: So holst du noch mehr aus deinem Training

Yoga ist bei vielen Menschen jeden Alters beliebt, denn die vielfältigen Übungen helfen dabei, Körper und Geist in Einklang zu bringen und für ein allgemein verbessertes Wohlbefinden zu sorgen. Nicht nur die Yoga-Session selbst ist hierbei wichtig: Mit kleinen Ritualen vor und nach dem Training kannst du noch mehr aus dir und deiner Yogaeinheit herausholen.

Darum solltest du dich 30 Minuten zuvor auf die Yogaeinheit vorbereiten

Ganz gleich, ob du Yoga daheim etwa mit Trainingsvideos absolvierst oder einen Kurs in einem Yogastudio besuchst: Bevor du richtig loslegst, solltest du dich unbedingt bereits etwa eine halbe Stunde vor dem Training mental darauf einstellen. Dazu legst du am besten dein Smartphone zur Seite und schaltest auch den Fernseher aus, damit du deinen Geist bereits weitgehend von Alltagsgedanken befreien kannst. Wenn du zuhause Yoga machst, stellst du außerdem sicher, dass dich während dieser Zeit niemand stört: Vor allem, wenn du mit einem Partner oder Kindern zusammenlebst, ist es wichtig, zu kommunizieren, dass du eine gewisse Zeit für dich brauchst. Das Zimmer, in das du dich zurückziehst, sollte ebenfalls entsprechend ruhig sein und über eine angenehme und entspannte Atmosphäre verfügen. Wenn möglich, kannst du dir eine gemütliche und ruhige Yoga-Ecke einrichten und dich dort deinem Training widmen.

Rituale vor und nach der Yogaeinheit: So holst du noch mehr aus deinem Training

Nach dem Yoga: Entspannung und langsam ins Alltagsleben zurückkommen

Rituale vor und nach der Yogaeinheit: So holst du noch mehr aus deinem Training

Nach einer erfolgreichen Yoga-Session befindest du dich in einem ganz anderen Mindset als im täglichen Leben. Das Training wirkt besonders nachhaltig, wenn du nicht sofort nach dem Ende der Einheit in deinen Alltag zurückkehrst, sondern dir Zeit lässt, die soeben gemachten Erfahrungen sacken zu lassen. Viele Yoga-Sessions schließen ohnehin mit einer Meditation ab: Ist dies nicht der Fall, kannst du ein Eigenregie eine kleine Meditation absolvieren und so die Entspannung zusätzlich fördern. Danach empfiehlt sich ein Wellness-Programm, das beispielsweise aus einem heißen Bad bestehen kann. Badezusätze, welche die Entspannung vervollständigen und sich positiv auf deine Muskeln auswirken, tragen zum Wohlbefinden bei. Dazu kannst du deiner Haut etwas Gutes tun, indem du etwa Produkte von FORMEL Skin verwendest. Hörst du währenddessen deine Lieblingsmusik oder ein nicht zu aufregendes Hörbuch, ist der Entspannungseffekt nach der Yogaeinheit perfekt.

Vor dem Yoga aufwärmen: Ist das wirklich nötig?

Rituale vor und nach der Yogaeinheit: So holst du noch mehr aus deinem Training

Diese Frage lässt sich mit einem klaren JA beantworten, vor allem dann, wenn du anspruchsvolle und körperbetonte Stile wie Kundalini-Yoga praktizierst. Bei geübten Trainierenden sieht es zwar einfach aus, von einer Position in die nächste zu wechseln und diese zu halten; wer etwas weniger erfahren ist, kann sich aber schlimmstenfalls sogar verletzen. Es ist daher durchaus sinnvoll, sich vor einer intensiven Yoga-Session aufzuwärmen und deine Muskeln zu dehnen. Nimmst du an einem Kurs in einem Studio teil, gehört das gemeinsame Aufwärmen oftmals zum Training dazu. Aber auch zuhause solltest du diese wichtige Vorbereitung im eigenen Interesse nicht vernachlässigen. Hier kann es hilfreich sein, zunächst ein leichtes Stretching zu absolvieren. Anleitungen dafür gibt es im Internet oder natürlich auch vom Yoga-Profi oder im Fitnessstudio. Wärmst du dich angemessen auf, tust du damit nicht nur deiner Muskulatur etwas Gutes, sondern trägst auch dazu bei, dich in den passenden Gemütszustand für das bevorstehende Yoga zu versetzen.

Social Media Manager at | Website

Nick ist seit vielen Jahren begeisterter Yogaanhänger.
Er glaubt fest daran, dass Yoga dabei hilft, dass Menschen friedlicher werden können und so unsere Erde eine bessere wird.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.