Yoga lernen, aber richtig

Yoga lernen, aber richtig
Yoga lernen, aber richtig

Wer seinen privaten Draht zum Yoga gefunden hat, wird sich nur von sehr wenigen Umständen vom Training abhalten lassen. Selbst enge Terminkalender bieten doch hin und wieder eine Lücke. Mancher ist ein Morgenmuffel und trainiert daher lieber abends, direkt nach der Arbeit. Andere starten am liebsten morgens mit ein paar Übungen in den Tag.

Wer in dieser Form übt, sollte sich mit Yoga etwas auskennen. Gerade morgens musst du aufpassen, weil die Muskeln und Gelenke noch nicht ganz wach sind. Überdehnungen können Probleme mit sich bringen. Riskiere nicht zu viel, sonst kann es zu Zerrungen oder Bandscheibenvorfällen kommen. Hier ist ein langes, sanftes Dehnen die erste Voraussetzung vor den eigentlichen Asanas. Dadurch verlängert sich eventuell die gesamte Übungszeit. Also stelle den Wecker auf eine frühere Zeit ein, damit du nicht hetzen musst. Unter stressigen Umständen ist Yoga ungeeignet. Wird es zu spät, ist es sinnvoller, sich ein paar ruhige Minuten beim Frühstück zu gönnen, statt mit Gewalt noch drei Yogaübungen einzuschieben.

Wer zu Hause trainieren möchte, sollte, wie erwähnt, etwas Yogaerfahrung haben. Ohne Spiegel siehst du nicht, ob du richtig trainierst. Wenn du ein gutes Körpergefühl hast, kannst du dich danach richten. Es sagt dir, wann du verharren solltest und wo eventuell noch ein bisschen weiter gedehnt und gearbeitet werden kann. Für alle anderen angehenden Yogis gilt: Ein paar Stunden bei einem guten Lehrer sind immer eine lohnende Investition. Es gibt preiswerte Kurse an den Volkshochschulen. Weiterhin laden private Studios zu verschiedenen Kursen ein. Diese sind in der Regel etwas teurer. Im direkten Miteinander erfährst du viel Neues und Interessantes. Außerdem macht dir das Training in der Gruppe vielleicht Spaß. Ansonsten kannst du Einzelstunden buchen, die allerdings auch am meisten kosten.

Eine weitere Möglichkeit, dich selbst zu schulen, sind Internet, DVDs und Fernsehsendungen. Es gibt TV-Yogasendungen, die dir in einer Viertelstunde oder mehr einige Yogaübungen vorführen. Wer dafür keine Zeit hat, nimmt sie auf und spielt sie zu einem günstigeren Zeitpunkt ab. Alternativ gibt es fertige DVDs. Hier ist darauf zu achten, dass du solche kaufst, die deinem Yoga-Stand entsprechen. Am besten probierst du mehrere DVDs aus, denn jeder Lehrer trainiert anders und nicht jeder ist der Richtige für dich. Du kannst natürlich auch ein Internetvideo benutzen und hier mittrainieren. Der Vorteil: Es steht dir jederzeit zur Verfügung.

Nicht zuletzt gibt es eine Fülle an Büchern, die sich mit Yogaübungen beschäftigen. Das Schöne an dieser Lektüre ist, dass dir meist auch einiges über die Yoga-Philosophie vermittelt wird. Wenn du Anfänger bist, musst du bei einer gedruckten Anleitung besonders gut darauf achten, dass du keine Fehler machst. Niemand korrigiert deine Haltung und du hast im besten Fall nur Bilder, die dir die optimale Haltung zeigen. Das ist etwas anders als bei bewegten Bildern im Internet oder über den Fernsehbildschirm.

Sehr schön ist es, wenn du mit jemandem zusammen üben kannst. Dann könnt ihr auf die Weise starten, die euch am meisten liegt.

Bild © bialasiewicz / 123rf.com

Hatha Yoga Übungen

Hatha Yoga Übungen
Hatha Yoga Übungen

Hatha Yoga ist eine Richtung des Yoga, die – in Abgrenzung zu spirituellen Yogaformen – als eine körperliche Form des Yoga gilt. Die Variante wird dabei als eine eigene Stufe auf dem Weg zum spirituellen Yoga verstanden.
Der Begriff „Hatha“ bedeutet in der Sprache Sanskrit so viel wie Kraft und Hartnäckigkeit. Hiermit ist die Anstrengung gemeint, die erforderlich ist, um durch Übung und Hinwendung das Ziel zu erreichen.
Hatha Yoga lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Es wurde in der berühmten klassischen Yogaschrift Hathapradipika vom Yogi Svatmarama benannt. Die Sichtweisen zum Hatha Yoga sind komplex und vielschichtig. Unterschiedliche Yogi hatten unterschiedliche Ansichten, was dazu führte, dass es heute insgesamt drei zentrale Werke darüber gibt. Neben der Hathapradipika sind dies die Gherandasmhita und die Shivasamhita.
In der heutigen Zeit wird vor allem in Westeuropa und im amerikanischen Raum Hatha Yoga praktiziert. Wenn hier allgemein von „Yoga“ die Rede ist, wird darunter mehrheitlich die Form des Hatha Yoga verstanden. Die zugehörigen Übungen sind sehr umfangreich und komplex. Es gibt im Wesentlichen Reinigungsübungen, Körperstellungen, Atemübungen und Energieübungen.

Kriyas – Die Reinigungsübungen

Im Hatha Yoga zählen die Kriyas (Sanskrit: Handlung, Tat) – Techniken zu den zentralen Yoga-Übungen. Sie werden als Reinigungsübungen bezeichnet, um die Entschlackung des Körpers, vor allem der Körper-Hohlräume und die damit verbundene Gesunderhaltung zu definieren.
Es gibt neben zahlreichen einzelnen kleinen Übungen sechs zentrale Hauptübungen, die als die wichtigsten gelten und in der berühmten Yoga-Schrift Hathapradipika aus dem 14. Jahrhundert beschrieben sind.

1.) Trataka – Reinigung des Tränenflusses der Augen durch Fixieren eines Punktes
2.) Neti – Reinigung der Nase durch Zuhilfenahme eines Fadens oder einer Spülung
3.) Kapalabhati – Reinigung der Lunge durch Schnellatmung
4.) Dhauti – Reinigung des oberen Verdauungskanals vor allem durch Spülungen
5.) Nauli – Reinigung des Darms durch Kreisbewegungen der Bauchmuskulatur
6.) Basti – Reinigung des Dickdarms überwiegend durch Spülungen

Asanas – Die Körperstellungen

Asanas sind Stellungen beziehungsweise Übungen, die auf den ganzen Menschen wirken und sowohl die körperliche Realität als auch die geistige Perspektive ansprechen. Der Begriff aus dem Sanskrit bedeutet „feste Körperstellung“ und definiert damit den Fokus dieser Übungen auf das Halten einer Übungssituation für mehrere Sekunden. Die Übungen basieren auf sanften und ausgesprochen langsamen Bewegungsabläufen und können grundsätzlich von allen Menschen ohne Altersbeschränkung ausgeführt werden. Die Stellungen werden in einer meditativen Grundhaltung absolviert. Sie stärken den Körper, helfen ihm im Bedarfsfall bei der Gesundung und halten Gliedmaßen und Gelenke bei regelmäßiger Ausführung geschmeidig.

Pranayama – Die Atemübungen

Die genannten Reinigungsübungen gelten zusammen mit den Asanas-Stellungen als wesentliche Voraussetzung, um Pranayama, die Atmung im Yoga, überhaupt erst durchführen zu können.
Atemübungen sind im Hatha Yoga zentral, um Körper und Psyche nachhaltig zu beleben. Sie vermitteln einen Zugang zur eigenen Lebensenergie und helfen bei der Bewältigung von Stress und Anspannung. Es gibt Übungen zur Bauchatmung, sowie zur Schnellatmung, um den Körper zügig mit Sauerstoff zu versorgen. Übungen der Wechselatmung gleichen die emotionale Befindlichkeit aus und gelten als vorbereitend für eine Meditation.
Ideal an den Atemübungen ist die Durchführbarkeit in zahlreichen Alltagssituationen. Selbst Menschen, die krank und eingeschränkt in ihrer Beweglichkeit sind und deshalb vielleicht keine körperlichen Yoga-Übungen durchführen können, profitieren erheblich von den Atemtechniken.

Mudras – Die Energieübungen

Bei den Energielenkungsübungen gibt es sogenannte kleine und große Mudras. Alle Mudras werden mit den Händen beziehungsweise den Fingern durchgeführt.
Die kleinen Mudras beziehen sich auf einzelne Partien des Körpers. Typische Übungen haben die Aufgabe, die jeweiligen Körperstellen energetisch zu beeinflussen.
Die großen Mudras beinhalten mehrere kleine Mudras und darüber hinaus spezifische Techniken der Atmung und Visualisierung.
Mudras wird nachgesagt, einen besonderen Zugang zur Meditation zu bieten. Ihnen werden Heilkräfte zugeschrieben, die eine hohe energetische Wirkung haben.

Bild © byheaven / 123rf.com

Was ist Vinyasa Yoga?

Vinyasa Yoga
Vinyasa Yoga

Yoga ist in aller Munde, doch viele scheuen sich, Yoga auszuüben, weil sie die teilweise sehr anstrengenden Übungen scheuen. Vinyasa Yoga können alle Menschen ausüben und es baut uns eine Brücke zwischen östlicher Spiritualität und westlicher Lebensweise. Für moderne westliche Menschen scheint das eine ideale Lösung zu sein.

Die Körperübungen (Asanas) werden zu einem beweglichen und fließenden Bewegungsablauf verbunden. Wer Vinyasa Yoga ausüben möchte, beginnt mit ganz einfachen Körperübungen, um dann mit kraftvollen Bewegungsabläufen weiter zu machen. Die Asanas können emotionale Blockaden lösen und dem Körper Kraft geben. Vinyasa Yoga vermag es, uns zu einer ganz besonderen Körpererfahrung zu führen.
Wichtig dabei ist, einen tiefen und gleichmäßigen Atemfluss zu erlernen und anzuwenden. Der elegante Fluss der tiefen Ein- und Ausatmung ist bei den einzelnen Positionen entscheidend. Das eigentliche Ziel von Vinyasa Yoga ist es, sich zu disziplinieren und zu entfalten. Der Körper soll sich mit dem Geist und der Seele vereinen, was zu einer Heilung verschiedener Ungleichgewichte im Körper führen kann. Innere Zufriedenheit und eine wohltuende Lebendigkeit werden gestärkt. Wir erlernen, den gegenwärtigen Moment bewusst zu erleben.

Für viele Menschen geeignet

Yoga ist nicht unbedingt für jeden von uns geeignet, da manche Übungen den Körper überfordern und die Geisteshaltung nicht für jeden stimmig ist. Obwohl Viyasa Yoga durchaus schweißtreibend und kraftvoll sein kann, wird es von vielen Menschen ausgeübt. Auf Rituale wie Guru-Verehrung, Mantra oder dogmatische Vorgaben wird verzichtet. Diese wundervolle Art des Yogas macht die Seele und das Herz frei und beruhigt den Geist.

Fließend und präzise

Die fließenden Körperpositionen haben ihren Fokus vor allem in der präzisen Ausrichtung und den Variationen der Bewegungsabläufe. Alles wirkt harmonisch und kreativ. Durch Vinyasa Meditation sollen wir zu uns selbst finden und bei uns selbst ankommen. Die Asanas (Körperhaltung) fordern uns körperlich und mental und verbessern dadurch unsere Achtsamkeit und Konzentration. Eigentlich kann von einer Meditation in Bewegung gesprochen werden.

Auch ohne Vorerfahrungen gut erlernbar

Ganz langsam, aber dennoch zielgerichtet, tauchen wir in die Welt der Asanas ein. Daher kommen wir sehr achtsam zu den verschiedenen Körperübungen. Zeitlich sind keine Grenzen gesetzt. Wir lernen loszulassen und durch Dehnen und Halten ist es möglich, sogar tiefliegende Spannungen zu lösen. Anfänger lernen zunächst ihre Atmung bewusst wahrzunehmen und in die Bewegungsabläufe aufzunehmen. Aber auch geübte Yogis können die grundlegenden Prinzipien in ihre Praxis mit hineinnehmen.

Exzellente Grundlagen

Entspannung bedeutet auch, dass Anspannung nötig ist. Vinyasa Yoga findet den geeigneten Mittelweg zwischen Entspannung und Anspannung. An der exakten Ausrichtung der Asanas wird gearbeitet und die bewusste Atmung verfeinert. Es geht dabei nicht nur um die Arbeit mit unserem Körper, sondern auch mit unserem Geist, um zu erkennen, wie wir mit den Widerständen des Lebens umgehen können.
Mit dem Beherrschen der ersten Grundlagen können die Bewegungsabläufe anspruchsvoller werden und die Asanas an Komplexität zunehmen. Es werden Flexibilität und Kondition geschult und ganz langsam erlangen wir die Fähigkeit, in die fortgeschrittene Praxis hineinzuwachsen.
Wer schon mit den Sonnengrüßen und der Umkehrhaltung vertraut ist, kann tiefer in die Praxis eintauchen. Im Mittelpunkt steht aber immer die sichere Ausrichtung der Asanas, denn nur dann können wir über uns hinauswachsen.
Was können wir durch Vinyasa Yoga für unser Leben lernen?

  • Das Körpergefühl und die Haltung werden optimiert
  • Geistige und körperliche Entspannung
  • Verbesserung unserer Atmung
  • Gesteigerte Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit
  • Stress wird reduziert
  • Ruhe und Gelassenheit
  • Verständnis für Lebensvorgänge
  • Bewusste Wahrnehmung von Körper, Atmung und Geist
  • Annahme und Akzeptanz der momentanen Lebenssituation

Wer mehr für sich und seine Gesundheit tun möchte, hat mit Vinyasa Yoga besten Voraussetzungen auf ein Leben in Ruhe, Gesundheit und Gelassenheit. Eine angenehme Reise in ein besseres Leben kann beginnen, wenn wir bereit sind, sie anzutreten.

©iStock.com/DenizA

Yogaübungen zum Abnehmen – die besten Asanas für ein gutes Körpergefühl

Yogaübungen zum Abnehmen
Yogaübungen zum Abnehmen

Gesunde Menschen, die einige überflüssige Pfunde loswerden möchten, haben kaum eine andere Wahl, als ihre Ernährung umzustellen und durch Sport und mehr Bewegung im Alltag die Fettverbrennung anzukurbeln. Doch auch wenn du keine Lust darauf hast, dich beim Joggen zu quälen oder kilometerweit zu schwimmen, gibt es Grund zur Hoffnung: Mit Yoga hast du ein ganzheitlich wirksames Programm zur Hand, das dir dabei hilft, ein gutes Körpergefühl zu entwickeln und mithilfe einer richtig dosierten und gesunden Ernährung sowie hocheffektiven Asanas dein Wunschgewicht zu erreichen. Doch wie funktioniert das und welche Yogaübungen sind besonders geeignet, um gezielt abzunehmen?

Yoga als sanfter Einstieg in ein bewegtes Leben

Die meisten Menschen verbringen heutzutage einen Großteil ihrer Zeit im Sitzen. Ob im Büro, im Auto oder auf dem Sofa vor dem Flachbildschirm – nur selten gibt es Gelegenheit und Motivation, sich ausreichend zu bewegen. Yoga ist gerade für übergewichtige Menschen ein sanfter Einstieg in ein bewegtes Leben. Schon nach wenigen Yogastunden spürst du, wie sich dein Körper immer besser in die Asanas einfindet und kannst die wohltuende Wirkung in vollen Zügen genießen. Gerade wenn du nach mehreren Jahren Bewegungspause wieder mit Yoga beginnst, kannst du dir den Einstieg mit Klötzen, Gurten und anderen Hilfsmitteln vereinfachen. Wenn du Lust hast, in einer Yogastunde gleich richtig viele Kalorien zu verbrennen, solltest du unbedingt einmal an einer Bikram-Session teilnehmen. Hier übst du dynamisch in einem sehr warmen Trainingsraum, in dem du ordentlich ins Schwitzen kommst und dich hervorragend dehnen kannst. Ganz gleich, mit welcher Stilrichtung du deinen Weg in ein schlankeres und bewegtes Leben beginnst – Yoga unterstützt dich und motiviert dich zu einer gesünderen Lebensweise.

Was die Yogalehre mit deinem Körpergewicht zu tun hat

Wenn du erfährst, dass du während einer normalen Hatha-Yoga-Stunde „nur“ rund 200 Kalorien verbrennst, denkst du vielleicht, dass du eine schweißtreibendere Sportart bevorzugen solltest. Doch auch wenn du bei einer sanften Yogastunde mal nicht so sehr ins Schwitzen kommst, helfen dir die Asanas, dein Wunschgewicht zu erreichen. Beim Yoga lernst du deinen Körper wieder gut kennen und entwickelst ein Gespür dafür, bestimmte Signale richtig zu deuten. So wird ein erfahrener Yogi leicht den Heißhunger auf einen süßen oder fettigen Snack von einem echten Hungergefühl unterscheiden können. Diese Fähigkeit ist der beste Schutz vor Essattacken, auf die ein schlechtes Gewissen und oft noch mehr ungesunde Nahrung folgt. Beim Yoga spürst du direkt, ob es dir in deinem Körper wirklich gut geht. So identifizierst du die Stellen, an denen du wirklich zu viel auf den Rippen hast und lernst, diese von vermeintlichen Problemzonen zu unterscheiden. Ob Vorwärtsbeuge oder Feueratem – im Yoga gibt es zahlreiche Asanas und Wege, die dir dabei helfen, deine Verdauung und den Stoffwechseln insgesamt anzukurbeln. Ist dein inneres Feuer erst einmal entfacht, purzeln die Pfunde ganz von alleine.

Die besten Asanas zum Abnehmen

Einige Yogaübungen sind gut geeignet, um bestimmte Körperpartien zu formen und dort Muskeln aufzubauen, wo zu viel Fett als störend empfunden wird. Das Brett ist eine Asana, welche deine Körperspannung verbessert und zahlreiche Muskeln gleichzeitig trainiert. Als fortgeschrittener Yogi stärkst du mit der Krähe und zahlreichen anderen Haltepositionen deine Armmuskulatur. Deine Taille trainierst du im Drehsitz und allen Übungen mit Twist. Möchtest du einen flachen Bauch bekommen, sind der Bogen und der Grashüpfer die Übungen der Wahl. Vielleicht hast du ja auch einen Yogalehrer oder kennst einen netten Yogi, der dich in die ayurvedische Küche einführt. Hier lernst du, wie du dich gesund ernährst und erhältst zahlreiche wertvolle Informationen über Lebensmittel, welche deine Verdauung und den Stoffwechsel anregen.
Wenn du dich dafür entscheidest, beim Abnehmen auf Yoga zu vertrauen, solltest du dir Zeit geben und nett zu dir selbst sein. So hast du gute Chancen, dein Wunschgewicht nach einiger Zeit nicht nur zu erreichen, sondern auch dauerhaft zu halten. Das tiefe Glücksgefühl, das du während deiner Yogastunden erlebst, wird dich dann sicher auch im Alltag begleiten.

©iStock.com/lusia83

Aller Anfang ist erstaunlich leicht: Yoga für Anfänger – Asanas (Körperübungen)

Yoga für Anfänger
Yoga für Anfänger

Der verletzte Pfau, einhändige Baumpose oder Skorpionhaltung im Handstand: Keine Sorge, solche Asanas verlangt dir als Yoga-Anfänger/in niemand ab. Nur sehr wenige Yogis beherrschen diese extremen Stellungen. Yoga kennt keinen Leistungszwang: Jede/r so, wie sie oder er mag. Beginne einfach damit, die Beweglichkeit behutsam mit einfachen Grundübungen zu steigern und dich auf die wohltuende Wirkung der Asanas zu konzentrieren. Alles andere ergibt sich mit der Zeit.

Anfängergeeignete Yoga-Grundstellungen

Es gibt ein gutes Dutzend Asanas, die sich in lockerer Abfolge besonders für den Einstieg eignen. Manche sehen auf Fotos oder beim ersten Zuschauen komplizierter aus, als sie in Wirklichkeit sind. Je nach Beweglichkeit und Körperverfassung kannst du die Übungen anpassen – am besten mit qualifizierter Anleitung. Als Anfänger/in zu Hause die ersten Asanas zu erlernen, ist zwar auch möglich, aber es fehlt die Kontrolle des Bewegungsablaufs und der Atmung von außen. Da dir niemand Tipps gibt, bist du auf dich allein gestellt und solltest darum besonders achtsam sein. Oftmals sind Videos hilfreich, zusätzlich kann ein großer Spiegel dir Aufschluss darüber geben, ob du die Körperübung richtig ausführst. Wir stellen dir fünf Asanas vor, die ein fester Bestandteil deines Übungsprogramms sein sollten.

Der Sonnengruß (Surya Namaskar)

Die ganzheitliche, dynamische Grundübung belebt auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene. Der Kreislauf kommt in Schwung, du spürst sofort neue Lebensenergie und Aktivität. Du kannst die Bewegungsabläufe des Sonnengrußes morgens ausführen und mit frischem Elan in den Tag starten, oder du setzt abends damit neue Energien frei. Der Sonnengruß ist mit seinen 12 Bewegungen eine ideale Aufwärmübung, die dich auflockert, harmonisierend wirkt und deinen Körper auf weitere Asanas vorbereitet.

Die Kerze (Sarvangasana)

Die Kerze, auch Umkehrhaltung genannt, muss nicht auf Anhieb kerzengerade gelingen. Es bedarf ein wenig Geduld und Übung, bis du dich richtig ausbalancieren und Beine und Zehenspitzen zwischen 10 und 60 Sekunden nach oben strecken kannst. Fortgeschrittene Yogis verharren 3 Minuten in dieser Übung, die den gesamten Körper zugleich entspannt und anregt.

Die Zange (Paschimottanasana)

Die Übung ist auch als sitzende Rumpfbeuge oder Vorwärtsbeuge bekannt. Wichtig ist die langsame und gleitende Ausführung, Beuge dich Wirbel für Wirbel vor und achte dabei darauf, dass die Beine gestreckt sind. Eine einzige ruckartige Bewegung kann leicht zu Zerrungen führen, erzwing darum nichts! Fortschritte stellen sich bei der Vorwärtsbeuge rasch ein, sodass es auch den meisten Anfängern recht schnell gelingt, mit dem Kopf auf den Knien liegend die Zehen anzufassen. Die Zange kräftigt die inneren Organe und die Bauchmuskulatur, löst Verspannungen in Wirbelsäule und Beinen und wirkt insgesamt vitalisierend.

Der Baum (Vrkasana)

Diese Asana verhilft dir zu innerer und äußerer Balance: Der Baum ist eine ausgezeichnete Haltungs- und Gleichgewichtsübung, die den Körper strafft, die Beinmuskulatur kräftigt, Selbstvertrauen fördert und die Seele harmonisiert. Bei der Ausführung musst du dich ganz auf dich und dein Ziel konzentrieren. Es ist eine ungemein motivierende Erfahrung, das Gleichgewicht immer sicherer zu finden und immer länger zu halten.

Die Stellung des Kindes (Balasana)

Zusammengerollt wie ein Kind im Mutterleib völlig entspannen und neue Kraft tanken: Diese Übung, für die auch die Bezeichnung „Zusammengerolltes Blatt“ üblich ist, löst körperliche und seelische Verkrampfungen und hat eine fast schon therapeutische Wirkung. Wenn du dein Yogaprogramm mit dieser Asana abschließt und einige Minuten in der Stellung verharrst, wirst du dich danach wie neugeboren fühlen – selbst wenn du anfangs müde und abgespannt warst.

Worauf (nicht nur) Anfänger achten sollten

  • Welche Asanas du auch auswählst, führe sie nicht direkt nach dem Essen aus. Andernfalls stellt sich schnell in unangenehmes Völlegefühl ein, vielleicht sogar von Übelkeit begleitet. Warte anderthalb, besser noch zwei Stunden, dann liegt dir die letzte Mahlzeit nicht mehr schwer im Magen.
  • Achte auf eine behaglich warme Umgebung. Yoga ist kein Sport, der Raum sollte also nicht zu kühl sein.
  • Beginne dein Yogaprogramm mit einer Entspannungsübung, einer Atemübung oder Meditation, um zur Ruhe zu kommen.
  • Versuche nicht mit Gewalt, eine Position besonders lange zu halten oder eine Dehnung bis in den Schmerz hinein auszuführen. Das ist falscher, da kontraproduktiver Ehrgeiz. Mit Gelassenheit kommst du sicherer zum Ziel.
  • Stell dir ein Programm zusammen, das Bewegungen und Gegenbewegungen ausgleichend kombiniert. Gehst du beispielsweise bei einer Übung ins Hohlkreuz, schafft eine Übung mit Rundrücken den Ausgleich.
  • Als Yoga-Neuling bist du anfangs am besten in einem Yogakurs aufgehoben. Dort leiten dich professionelle Lehrer/innen an und du verinnerlichst die Übungen.

©iStock.com/Ridofranz