Setu-Bandhasana, die Yoga Brücke

Setu-Bandhasana, die Yoga Brücke
Setu-Bandhasana, die Yoga Brücke

Bei Setu-Bandhasana, der Brücke, handelt es sich um eine Gegenstellung zum Schulterstand und Pflug. Sie ist eine effektive Grundstellung der beliebten Yoga Vidya Reihe. Nach der Brücke folgen das Rad (Chakrasana) oder der Fisch (Matsyasana). Im folgenden Ratgeber erfährst Du, wie die Yoga-Übung richtig ausgeführt wird, was es dabei zu beachten gibt, welche Vorteile sie hat und für wen sie sich eignet oder wer darauf verzichten sollte.

Wie funktioniert die Setu-Bandhasana Brücke?

Für die Ausführung der Yoga-Übung legst Du Dich auf den Rücken und stellst die Beine auf. Platziere die Füße in Hüftabstand. Die Knie und Knöchel sollten dabei eine Linie bilden. Lege die Arme längs ab, während die Handflächen nach unten zeigen. Nun atmest Du ein und hebst langsam den Rücken. Du kannst ihn mit den Handflächen stützen. Die Schultern rollst Du sanft ein. Mit der Brust berührst Du das Kinn, ohne es jedoch zu bewegen. Der Po ist angespannt und das Körpergewicht lastet auf den Schultern, Armen und Füßen. Atme während der Ausführung ruhig weiter und halte die Yoga-Übung etwa zwei Minuten. Beendet wird die Setu-Bandhasana Brücke mit der Ausatmung.

Welche Wirkungen hat die Setu-Bandhasana Brücke?

Körperliche Vorteile von Setu-Bandhasana

Die Setu-Bandhasana Brücke kann Spannungen in der Lendenwirbelsäule und im Nacken lösen sowie die Handgelenke, Beine und den Po stärken. Die Übung wirkt belebend, vor allem für einen müden Rücken. Die Oberschenkel werden gekräftigt. Die Muskeln werden gestärkt und gedehnt. Das Gleiche gilt für die Brust, den Nacken und die Wirbelsäule. Letztere bleibt oder wird flexibel und vitalisiert. Die gesamte Körpervorderseite wird intensiv gedehnt und die Rückseite des Körpers gestärkt. Zudem trägt die Übung zur Normalisierung der Funktion der Schilddrüse bei, sodass Beschwerden vorgebeugt oder gelindert werden können.

Des Weiteren begünstigt sie die Dehnung der Bauchorgane, sodass die Verdauung positiv beeinflusst wird. Mithilfe der Yogaübung werden die Lungen geöffnet, wodurch auch die Atmung verbessert werden kann. Zudem ist die Übung förderlich bei Asthma, einem zu hohen Blutdruck und Osteoporose. Bei der Brücke ist der Bauch höher als das Herz, wodurch die Rückfuhr des Blutes zum Herzen verbessert wird. Auch die Bauchorgane können regenerieren. Während der Menstruation und bei Wechseljahrsbeschwerden ist die Yogaübung ebenfalls hilfreich.

Seelische, energetische und geistige Vorteile von Setu-Bandhasana

Die Yogaübung beruhigt das Hirn, kann Angstzustände verringern, trägt zum Stressabbau und zur Linderung von Depressionen bei. Die Brücke gilt als Verjüngungsübung. In geistiger Hinsicht hilft die Übung, zur Ganzheit zu gelangen.

Für wen ist die Setu-Bandhasana Brücke nicht geeignet?

Bei der Ausführung der Setu-Bandhasana Brücke sollten unbedingt Kontra-Indikationen beachtet werden. Wer unter Problemen im Bereich des Nackens, der Schilddrüse oder des unteren Rückens leidet, sollte die Yoga-Übung nur nach Absprache mit einem Arzt, Heilpraktiker oder Yogalehrer durchführen. Menschen mit starken Beschwerden im unteren Rücken sollten nicht aus dem Schulterstand, sondern von der Rückenlage in die Brücke kommen. Auch bei Erkrankungen der Augen, bei Netzhautablösungen, Bluthochdruck und schwerwiegenden Herzbeschwerden sollte auf Umkehrstellungen verzichtet werden.

Fazit

Dies waren die besten Tipps rund um die Setu-Bandhasana Brücke. Ganz gleich, ob bei Verspannungen, Rückenbeschwerden oder einer Unbeweglichkeit, mit der Yoga-Übung wirst Du Dich wieder gestärkt und flexibel fühlen. Dies ist nicht nur für Berufstätige von Vorteil, die mehrere Stunden am Tag sitzen oder einer Tätigkeit nachgehen, bei der sie schwer tragen oder im Allgemeinen körperlich hart arbeiten. Die Übung hilft dabei, auf eine korrekte Körperhaltung zu achten und somit verschiedene Beschwerden zu vermeiden.

Bild © fizkes / 123rf.com