Mayurasana Pfau – Yoga für das Verdauungssystem

Mayurasana Pfau - Yoga für das Verdauungssystem
Mayurasana Pfau – Yoga für das Verdauungssystem

Rund um das Thema Verdauung ist Mayurasana eine gute Übung, um die Verdauungsorgane zu stimulieren. Wenn du zu wenig Appetit hast, kannst du damit dein Hungergefühl wecken und das Feuer der Verdauung anregen. Mayurasana kann auch dabei helfen Bauchfett zu verbrennen. Manchmal bleiben auch unverdaute Essensreste im Darmtrakt hängen, der Pfau kann hier ebenfalls hilfreich sein, diese zu verdauen und einer Übersäuerung des Magens und unliebsamen Verstopfungen entgegenzuwirken. Oftmals als Folge von zu wenig Bewegung und zu fettem Essen sind Verdauungsbeschwerden heute leider sehr häufig. Diese Übung kann bei einer Entzündung des Magens (Gastritis), des Dickdarms und bei Hämorrhoiden ebenfalls vorbeugend wirken. Bei der regelmäßigen Ausübung von Mayurasana reduzierst du einen Überschuss von Ama und entfernst so belastende Giftstoffe aus deinem körpereigenen System.

Wie funktioniert diese Stimulation durch regelmäßige Übungseinheiten?

Die drei Grundsätze von Vata, Pitta und Kapha stehen hier Pate für die Probleme, die rund um das Thema Verdauung entstehen können. Mayurasana kann hier lindernd und verringernd auf deinen Organismus einwirken. Der positive Effekt entsteht durch den Druck auf den Bauch beim Ausführen der Übung. Wichtige Organe wie Bauchspeicheldrüse, Leber, Blase, Milz und Gallenblase, sowie die Prostata können durch das Praktizieren positiv beeinflusst werden. Auch bei möglichen Risiken wie das Entstehen von Nierensteinen oder dem Reizdarmsyndrom ist Mayurasana eine gute Möglichkeit gesundheitlichen Problemen vorzubeugen. Zu den möglichen positiven Effekten dieser Übung zählt auch das Fördern der Durchblutung und das Reinigen des Blutes. Der Pfau wird gerne und häufig auch für Diabetiker empfohlen.

Weniger Stress und mehr sexuelle Energie durch Mayurasana

Als positiver Effekt der regelmäßigen Übungen gilt nicht nur die verstärkte Muskulatur der Arme, der Pfau kann auch die sexuelle Energie steigern. Mögliche Effekte sind hier bei Frauen das Verringern von Blutstauungen innerhalb der Vagina. Bei Männern sind ein Vorbeugen von Impotenz und ein Heilen der Potenzschwäche mögliche Auswirkungen vom Praktizieren von Mayurasana. Der Druck auf den Bauch kann auch dabei helfen Menstruationsbeschwerden zu lindern und die männliche Fruchtbarkeit positiv zu beeinflussen. Wenn du den Pfau in dein Übungsprogramm integrierst und regelmäßig praktizierst, kannst du dadurch auch den alltäglichen Stresslevel minimieren. Durch diese Form der Entspannung wirkt dein Gehirn frischer und du kannst dich besser konzentrieren. Mayurasana ist deshalb auch eine Empfehlung bei Erkrankungen aus dem depressiven Formenkreis.

Eine Anleitung zum Umsetzen der Technik

Im Sanskrit bedeutet der Begriff Mayura so viel wie Pfau, weil sie beim Ausüben an einen Pfau erinnert, der mit seinen prächtigen Federn ein Rad schlägt. Suche dir einen schönen Platz und knie dich auf eine Decke am Boden. Dabei sollten beide Arme nah beieinander aufgestützt werden und die Handflächen nach unten zeigen. Wichtig ist auch die Haltung der Finger, die in Richtung Füße zeigen sollen. Zur besseren Haltung des Gleichgewichtes hilft es dabei, die Finger leicht gekrümmt zu halten. Erst wenn die Unterarme sicher und fest sind, kannst du dein ganzes Körpergewicht auf den Ellenbogen abstützen. Dann streckst du beide Beine aus und stützt dich mit den Zehen auf den Boden.

Jetzt ist es sehr wichtig, besonders tief einzuatmen und dabei mittels aneinandergepresster Füße und Knie die Beine in der Waagrechten langsam zu heben. Der gesamte Körper sollte hier eine Parallele zum festen Untergrund bilden. Dauer der Übung: ca. fünf Sekunden. Danach folgt die Phase der Ausatmung, indem du deine Zehen wieder auf den Boden stützt. Wenn du nach der Ausübung von Mayurasana noch weitere Yogaübungen ausführen möchtest, solltest du ein paar Minuten Pause machen, um den Körper nicht zu überlasten. Neben dem stark aktivierenden Effekt hilft dir der Pfau auch dabei verschiedene Muskelgruppen im Körper zu trainieren. Eine besonders gute Zeit um Mayurasana auszuführen ist der Morgen. Angesprochene Chakras sind hier Manipura und Ajna.

Bild © fizkes / 123rf.com