Virabhadrasana III – der Krieger III

Virabhadrasana III, der Yoga Krieger III, der auch “Held” genannt wird, ist eine Yogaübung, die einiges an Konzentration, Stärke, Anstrengung, Stabilität, Fokus und Balance erfordert. Doch auch Anfänger können sie mit etwas Geduld meistern und von den Vorteilen profitieren. Welche dies sind und wie Du Virabhadrasana III ausführst, erfährst Du nun.

Virabhadrasana III - der Krieger III
Virabhadrasana III – der Krieger III

Was bedeutet Virabhadrasana III?

Es gibt drei Varianten des Kriegers. Jede von ihnen ist körperlich und mental herausfordernd. Krieger 1 ist ein fester Bestandteil des Sonnengrußes. Krieger 2 wird ebenfalls in nahezu allen Klassen ausgeführt, während Krieger 3 eher in fortgeschrittenen Yogaklassen Anwendung findet. Bei Virabhadrasana III handelt es sich um eine Yogaübung, die sich auf den mutigen Krieger Virabhadra bezieht. Doch Du musst nun nicht befürchten, dass sie irgendetwas mit Krieg oder Gewalt zu tun hat. Stelle Dir Virabhadra lieber als Helden vor, denn die Asana wird manchmal so genannt. Es geht bei dieser Yogaübung eher um den spirituellen “Kampf”. Der Krieger hilft dabei, Unwissenheit und Ignoranz abzuwehren, denn dies wird oft als die Ursache großen Leidens angesehen.

Wie wird Virabhadrasana III ausgeführt?

Der Krieger ist eine stehende Yoga Figur, die eine kräftigende, mobilisierende und erdende Wirkung hat. Er erinnert in gewisser Hinsicht an die Waage, die aus dem Sportunterricht bekannt ist:

  • Du balancierst auf einem Bein und das andere wird nach hinten gestreckt. Das Körpergewicht ist auf Deinem rechten Bein verlagert. In der Körpermitte benötigst Du Spannung, um Balance halten zu können.
  • Die Arme legst Du auf die Hüfte, sie zeigen nach vorn. Konzentriere Dich dabei auf Deine Atmung. Achte darauf, dass sie sanft und ruhig ist.
  • Der Oberkörper geht nun nach vorn und Dein hinteres Bein nach oben, bis Deine beiden Beine parallel zum Boden sind. Das schwebende Bein ist nicht höher als die Hüfte.
  • Bringe die Arme nach vorn, bis sie parallel auf Schulterbreite sind. Atme dabei ein. Das Standbein ist lang, aber die Knie sind nicht komplett durchgestreckt. Aktiviere für einen sicheren Stand die Fuß- und Beinmuskeln.
  • Atme langsam zehn Mal ein und aus.
  • Zum Verlassen der Asana hebst Du die Brust und das Bein geht wieder nach unten.
  • Beim nächsten Ausatmen machst Du die Arme nach unten.
  • Nach einer kurzen Entspannungsphase wiederholst Du die Übung auf der anderen Seite.

Konzentriere Dich während der gesamten Ausführung auf Deine Atmung. Achte darauf, dass sie sanft, ruhig und gleichmäßig ist. Wenn Du als Einsteiger noch zu wackelig auf Deinen Beinen bist, kannst Du Dich mit Deinen Händen auch auf einem Block abstützen und mit dem Fuß des Beins, das Du nach hinten streckst, gegen eine Wand pressen.

Was kannst Du durch Virabhadrasana III erreichen?

Eine stabile Position zu finden, trainiert Koordination, Beweglichkeit, Kraft und Stabilität im gesamten Körper. Du kannst durch Virabhadrasana III die Rückseite des Körpers sowie die Schultern, Oberschenkel und Waden kräftigen. Die Haltung baut in den Beinen Kraft auf. Die Brustmuskulatur wird gedehnt und somit flexibler und die Lunge geöffnet. Auch die Verdauung kann angeregt werden. In mentaler Hinsicht hilft Dir die Asana, Deine Konzentration, innere Stärke und das Durchhaltevermögen zu fördern. Es geht bei dieser herausfordernden Haltung darum, Ruhe zu finden, eine Leichtigkeit zu erfahren und sich nicht von unzähligen Gedanken im Kopf durcheinander bringen zu lassen.

Zusammenfassung

Virabhadrasana III, der Krieger III, ist eine stehende Übung, die eher für fortgeschrittene Yogis gedacht ist. Die dynamische Haltung stabilisiert den gesamten Körper. Sie fördert die innere Stärke, Konzentration und Ausgeglichenheit. Sie harmonisiert und erdet. Gehe bei der Ausführung der Asana nicht über Deine eigenen Grenzen hinaus, denn sonst wirst Du die Vorteile der Übung nicht wahrnehmen. Virabhadrasana III ist nicht für Menschen mit Bluthochdruck sowie bei Beschwerden in den Knien oder im unteren Rücken empfehlenswert.

Bild © inesbazdar / 123rf.com

Virabhadrasana I – der Krieger I – für mehr Entschlusskraft und Selbstbewusstsein

Es gibt vom Yoga Krieger drei Variationen, die alle sehr kraftvoll sind. Virabhadrasana I, also der Krieger I, wird als Stellung des guten Helden bezeichnet. Die Asana hat das Ziel, die Oberschenkel- und Gesäßmuskeln zu stärken, sich innerlich aufzurichten und entschlossener zu werden. Du kannst die Standhaltung bzw. Stehstellung in der Vidya Grundreihe anfangs nach dem Sonnengruß oder zum Abschluss nach Trikonasana (Dreieck) üben. Virabhadrasana I kann auch von Yoga-Anfängern praktiziert werden, gilt jedoch als Yogaübung im Mittelstufen-Niveau. Wie die Übung ausgeführt wird und was es zu beachten gibt, erfährst Du nun.

Virabhadrasana I - der Krieger I - für mehr Entschlusskraft und Selbstbewusstsein
Virabhadrasana I – der Krieger I – für mehr Entschlusskraft und Selbstbewusstsein

Virabhadrasana I – Krieger virabhadrasana I – was verbirgt sich genau dahinter?

Virabhadrasana I, eine stehende Übung, wurde nach einem Krieger aus der Mythologie Indiens benannt. Das Wort Virabhadrasana wird von Virabhadra abgeleitet. Hierbei handelt es sich um den Held, der in der südindischen Mythologie eine wichtige Rolle spielt. Er kämpft für das Gute. Die Ausgangsposition sämtlicher Übungen aus der Heldenreihe ist der Baum. Viele fühlen sich durch die Asana selbstbewusster. Die Kraft kommt bei der Yoga-Übung aus dem Stand. Sie wird in Deine Arme und darüber hinaus weiter geleitet.

Wie wird Virabhadrasana I ausgeführt? Schritt für Schritt Anleitung:

  • Stelle Dich aufrecht hin und mache circa eine Beinlänge lang einen großen Schritt.
  • Gehe mit Deinem rechten Fuß nach hinten. Du stehst im Ausfallschritt da und die Hüfte zeigt nach vorn.
  • Drehe den hinteren Fuß etwa 60 Grad nach außen.
  • Winkle das vordere Bein beim nächsten Ausatmen an. Die Füße stellst Du schulterbreit auf und das Knie ist dabei gerade über dem Sprunggelenk.
  • Die Schwerter, die durch die kraftvoll nach oben gestreckten Arme und Hände symbolisiert werden, verfolgen bei der Ausführung der Übung das Ziel, Entschlusskraft und Energie zu erlangen und über sich selbst hinauszuwachsen.
  • Die Arme sollten parallel zueinander sein und die Handflächen zeigen nach innen. Bei Schulterbeschwerden müssen die Arme nicht nach oben zeigen. Du kannst sie auch nach außen halten. Verkrampfe die Schultern nicht, sondern lasse sie locker.
  • Lehne den Kopf zurück, blicke auf die Hände und atme ganz ruhig ein und aus. Bleibe 30 bis 60 Sekunden in Virabhadrasana I. Bei Nackenproblemen ist es auch möglich, nicht nach oben, sondern nach vorn zu schauen.
  • Zum Verlassen der Asana legst Du die Arme auf Deiner Hüfte ab, machst mit dem hinteren Fuß einen kleinen Schritt nach vorn, atmest aus und entspannst die Arme neben dem Körper.

Danach wiederholst Du den Krieger I auf der anderen Seite. Virabhadrasana I verlangt Konzentration, innere Ruhe und Durchhaltevermögen. Wenn Du zum Hohlkreuz neigst, achte darauf, dass Du die Arme seitlich über Deinen Kopf hebst. Dadurch wird es Dir einfacher fallen, Deinen Rücken gerade zu halten. Achte auf eine bewusste Atmung.

Welche körperlichen und geistigen Wirkungen kannst Du durch Virabhadrasana I erzielen?

Die nach oben gestreckten Arme schaffen mehr Entschlusskraft, Energie, Durchhaltevermögen und Selbstbewusstsein. Sie können Dir dabei helfen, über Dich hinauszuwachsen. Virabhadrasana I dehnt außerdem die Schultern, den Rücken, Nacken, Bauch und die Leiste. Zudem kannst Du damit die Balance und das Gleichgewicht verbessern, die Ausdauer stärken und die Lunge kräftigen. Letzteres resultiert daraus, dass die Brust geweitet und somit eine tiefe Atmung unterstützt wird. Durch das Strecken der Arme erhöht sich das Atemvolumen. Virabhadrasana I soll des Weiteren eine hervorragende Osteoporose-Prophylaxe sein, den Stoffwechsel anregen, bei Verdauungsproblemen helfen und das Fett rund um die Hüften abbauen.

Fazit

Virabhadrasana I hat eine stärkende, harmonisierende und erdende Wirkung. Der Schlüssel zum Erfolg sind die richtige Haltung und der Atem. Desto besser Du mit Letzterem verbunden bist, umso einfacher wird es Dir fallen, die Krieger-Figur zu fühlen und Stabilität zu finden. Menschen mit einem schwachen Herzen, Bluthochdruck und instabilen Kniegelenken sollten diese Yoga-Übung nicht ausführen.

Bild © byheaven / 123rf.com

Virabhadrasana – die Heldenhaltung oder der Krieger

Virabhadrasana – die Heldenhaltung oder der Krieger
Virabhadrasana – die Heldenhaltung oder der Krieger

Bist du ein Held? Oder gar ein Krieger? Höchstwahrscheinlich hast du dir als Kind fest vorgenommen, ein echter Held zu werden und dieses Ziel irgendwann aus den Augen verloren. Was hat Heldentum oder gar ein Krieger mit Yoga zu tun? Sind Stolz und Gewalt nicht Dinge, die Yoga ausdrücklich ablehnt und stattdessen Demut und Gewaltfreiheit lehrt? Beim Yoga begegnet dir der Held als Asana, die du direkt nach dem Sonnengruß ausführst. Hier erfährst du, was es mit dem Helden auf sich hat, warum er dich nicht zum Krieger macht und wie du mit dieser Asana deine Persönlichkeit und den Körper stärkst.

Der Name der Asana geht auf eine mythische Figur zurück

Virabhadrasana, der Name der Asana, ist Sanskrit. „Bhadra“ bedeutet „großartig“, „Vira“ lässt sich mit „Held“ übersetzen. Wer aber war dieser großartige Held, nach dem eine der wichtigsten Yogaübungen benannt ist? Virabhadra war ein Sohn von Shiva. Im Yoga symbolisiert Virabhadra eine gesegnete Person mit großer Kraft. Die Asana soll dein Selbstbewusstsein steigern und dich mutig werden lassen.

So wirkt die Asana

Virabhadrasana ist eine kräftigende Übung, die im Power Yoga eine zentrale Rolle spielt. Auch im Kinderyoga wird diese Asana gern angeleitet, da sie Kindern dabei hilft, sich zu erden. Die Asana steigert deine Kraft und dein Durchhaltevermögen. Sie eignet sich besonders, wenn du deinen Gesäßmuskel und den Quadriceps aufbauen möchtest. Auf der energetischen Ebene hat Virabhadrasana eine ausgleichende Wirkung. Sie regt deinen Geist an und festigt deinen Mut. Trägheit und Ignoranz werden im Yoga als Ursache vieler Übel angesehen. Virabhadrasana ist bestens geeignet, um diesen negativen Eigenschaften wirkungsvoll entgegenzuwirken. Wie alle stehenden Übungen erdet dich Virabhadrasana und lässt dich dein inneres und äußeres Gleichgewicht wiederfinden.

So kommst du in die Stellung

Virabhadrasana ist eine anstrengende Asana, die nicht nur eine gute Körperspannung verlangt, sondern vor allem Durchhaltevermögen, Konzentration und innere Ruhe. Die meisten Yogalehrer üben drei Variationen von Virabhadrasana, die Krieger 1, 2 und 3 genannt werden. Oft bauen Yogis alle drei Variationen in ihre Yogastunde ein.

Die Ausgangsposition aller Übungen aus der Helden-Reihe ist der Baum. Für den Krieger 1 streckst du die Arme gerade und parallel nach oben und machst einen großen Ausfallschritt nach vorn. Achte darauf, dass die Fersen auf einer Line liegen und das Knie über der Ferse sitzt. Dreh das hintere Bein leicht nach außen und verlagere dein Gewicht auf die äußere Fußkante. Nimm den Kopf nach oben und richte den Blick über deine Hände nach oben. Wenn du unter Nackenproblemen leidest, richte den Blick geradeaus nach vorne.

Beim Krieger 2 stehst du auf der Mitte der Matte und lässt deinen Blick über die ausgestreckte Hand hinweg in Richtung des Horizonts wandern. Komme in einen weiten Ausfallschritt, lass das hintere Bein gestreckt und beuge das vordere Bein so, dass das Knie direkt über der Ferse steht. Deine Hüfte ist parallel zur Matte, der hintere Fuß leicht nach außen gedreht. Strecke deine Arme weit nach außen und achte darauf, deine Schultern unten zu lassen. Richte den Blick nach vorn und genieße diese Übung, die dein Selbstbewusstsein stärkt.

Der Krieger 3 ist eine Übung für fortgeschrittene Yogis. Sie erfordert Kraft und Balance. Komme in Krieger 1 und nimm dir einige Atemzüge Zeit, um deine Konzentration zu vertiefen. Lege deine Arme auf deine Hüfte, nimm den linken Fuß nach hinten und verlagere dein Gewicht auf das rechte Bein. Lass den Oberkörper nach vorn sinken, während das hintere Bein nach oben strebt. Ziel ist es, dass die nach vorn ausgestreckten Arme, der Oberkörper und das Bein parallel zum Boden sind. Lass die Hüfte gerade und halte in der Stellung für einige Atemzüge inne, bevor du die Seite wechselst.

Bild © fizkes