Yogamatten-Pflege: So bleibt Deine Yogamatte sauber und frisch

Eine sorgfältige Pflege steigert nicht nur die Lebensdauer Deiner Yogamatte, sondern spielt auch für ganzheitliches Training eine Rolle. Deine Unterlage wird Dir noch vertrauter und entwickelt sich zum Ruhe spendenden Rückzugsbereich. Außerdem ist Hygiene wichtig, da Du während der Meditation oder bei bestimmten Asanas direkten Hautkontakt mit Deiner Unterlage hast. Zum Entspannen wie zum intensiven Trainieren ist eine saubere, wohlriechende Oberfläche einfach angenehmer.

Je nach Material gibt es Unterschiede in der optimalen Yogamatten-Pflege. Bei natürlichen Schurwollmatten reicht oft schon ausgiebiges Lüften und Schütteln, während Kunstfasermatten meist waschbar sind.

1. Yogamatten-Pflege bei selbstreinigenden Wollmatten

Da Schurwolle ein Naturstoff ist, weist sie besondere Merkmale auf. Die Eigenschaft der Selbstreinigung sorgt für eine Art natürlicher Yogamatten-Pflege. Meist reicht es also aus, die Wollmatte nach dem Training kräftig aufzuschütteln und an die frische Luft zu hängen. Allerdings kann das Fell leicht verfilzen. Entsprechend solltest Du Deine Schurwollmatte nur im Notfall waschen - wenn sie etwa nach einem Training unter freiem Himmel verschmutzt ist. Stell Dir einfach vor, Du hast ein Schaf in der Wanne und behandle Deine Schurwollmatte mit dem gleichen Gefühl.

Lauwarmes Wasser und unser Woll-Waschmittel mit Aloe Vera eignen sich besonders gut zur Yogamatten-Pflege. Danach hängst Du sie einfach auf eine Leine. Sie regeneriert sich von selbst. Auf keinen Fall solltest Du sie föhnen. Hast Du eine Hochflor-Matte, musst Du auf das "Verlocken" achten. Bei diesem natürlichen Vorgang nimmt die gekämmte Wolle wieder ihre ursprüngliche Form an, besonders wenn sie nass wird. Regelmäßiges Kämmen hält sie lange flauschig und frisch.

  • leicht zu pflegen
  • selbstreinigende Eigenschaften gewährleisten Grundhygiene
  • lüften und schütteln
  • regelmäßig kämmen
  • Spezialpflege mit Aloe Vera

2. Abwaschbare Oberfläche: Hygiene bei Kunstfasermatten

Einen Großteil unserer Kunstfasermatten kannst Du ganz einfach in der Maschine waschen. Je nach Material und Zusammensetzung bieten sich Temperaturen zwischen 30 und 60 Grad Celsius an. Am besten schaust Du auf die beiliegende Anleitung zur Yogamatten-Pflege und stellst Deine Waschmaschine entsprechend ein. Allerdings dürfen Yogamatten nicht geschleudert oder in den Trockner gegeben werden. Nach dem Waschen hängst Du sie locker über die Wäscheleine. Bei leichter Verschmutzung oder empfindlicheren Materialien reicht es aus, Deine Yogamatte feucht abzuwischen. Wird Handwäsche empfohlen, kannst Du sie in der Badewanne abspritzen.

Ein kleiner Tipp zur Yogamatten-Pflege: Lauwarmes Wasser mit einem Schuss Essig neutralisiert den leichten Produktionsfilm bei neuen Kunstfasermatten. Im Laufe der Zeit wird das Material durch regelmäßige Benutzung von selbst griffiger.

  • teilweise maschinenwaschbar
  • einfache Reinigung
  • feucht abwischbar

Richtige Yogamatten-Pflege bei Shiatsumatten

Mehrlagige Shiatsumatten lassen sich problemfrei sauber halten. Du nimmst einfach den Baumwollbezug ab und reinigst ihn in der Maschine.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten