Das richtige Essen vor und nach Yoga

Jedem Yogi ist klar, dass große Mahlzeiten, wie Pizza, Pasta und Co. direkt vor dem Üben schwer im Magen liegen. Aber welche Nahrung schont unsere Verdauung vor dem Sport und versorgt uns während der Yoga-Übungen optimal mit Energie? In unserem Blog geben wir Dir Tipps, wie Du gesunde Ernährung optimal mit der Yoga Praxis kombinierst und das Gefühl tiefer Entspannung nach dem Yoga nachhaltig verstärkst.

Das richtige Essen vor und nach Yoga
Bild von Free-Photos auf Pixabay

Wie hängen Yoga und Ernährung zusammen?

Als echter Yogi weißt Du bereits, dass Yoga nicht nur bedeutet fleißig zu üben, sondern auch auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und einen ganzheitlich gesunden Lebensstil zu verfolgen. Körper und Geist sollten für uns Yogis stets im Einklang stehen. Dabei können uns gesunde Lebensmittel und eine ausgeglichene Nährstoff Zufuhr unterstützen.

Die Grundlage yogischer Ernährung

Die yogische Ernährungsweise ist keine Diät, keine Einschränkung was Nahrung und Essen angeht und keine spezielle Ernährungsweise (wie vegetarisch, vegan oder Clean Eating). Sie verfolgt vielmehr das Ziel Nahrung zu genießen, Deinem Körper dabei Gutes zu tun und durch Achtsamkeit glücklich zu werden. Es ist wichtig zu verstehen, dass bestimmte Lebensmittel Deinem Körper guttun und andere der Verdauung, Magen und Darm eher schaden.

Die Kombination aus ausgewogener Ernährung und Yoga Übungen bringt weniger Stress, mehr positives Denken und eine tiefe innere Zufriedenheit in Dein Leben.

Die 3 Gunas Sattva, Tamas und Rajas

Jedes Lebensmittel hat eine sowohl positive als auch negative Wirkung auf uns Menschen und unsere Gesundheit. Magen und Darm haben jeden Tag einiges zu tun um die aufgenommenen Nahrungsmittel zu verwerten und in Energie umzuwandeln. Die drei Gunas Sattva, Tamas und Rajas werden in der yogischen Ernährung als “Kräfte der Natur” bezeichnet, die sich in allen Lebensbereichen sowie in der Ernährung wiederfinden. Sie helfen uns dabei zu verstehen, welche Nahrung, wie auf Magen, Darm und unseren Geist wirkt. Dieses Wissen kannst Du nutzen um Körper und Geist zu stärken und ein glückliches erfülltes Leben zu führen.

Richtig Essen vor dem Yoga

„Egal um welchen Yogastil es sich handelt: Asanas übt man am besten, wenn man voll atmen und alle körperlichen Kräfte nutzen kann“ (Ernährungsberaterin und Yogalehrerin Ashley Koff)

Die Faustregel:

Gönn Deinem Bauch vor dem Yoga eine Pause. Die letzte große Mahlzeit solltest Du etwa zwei bis drei Stunden, bevor Du auf der Yogamatte loslegst, einplanen. Das verschafft Deinem Körper genug Zeit um die Lebensmittel zu verdauen und schont die Magen-Darm-Flora.

Aber: mit leerem Magen trainiert es sich schlecht

Asanas mit knurrendem Bauch? Unterschätze nicht, dass Du mit nüchternem Magen nicht leistungsfähig bist. Dein Körper benötigt vor dem Training wichtige Nährstoffe, um Energie für die anspruchsvollen Übungen zu haben.

Nahrhafte Snacks als idealer Energie Booster

Etwa eine Stunde vor Deinem Yoga Training ist der perfekt Zeitpunkt zum Snacken. Plane jetzt einen Obst Smoothie, ein Avocado Brot oder ein paar Mandeln ein. Es muss nicht das teure Super Food sein – Regionale Lebensmittel, die sich in jeder Küche finden, sind günstiger, oft genauso nahrhaft und sogar nachhaltiger.

Zusammengefasst sollte man also weder hungrig noch mit vollem Bauch zur Yoga Stunde um die Übungen wirklich genießen zu können und effizient zu trainieren.

Und nach dem Training?

Nach dem Yoga heißt es: Wasser, Wasser, Wasser

Trinken ist jetzt essenziell wichtig um Dich vom anstrengenden Yoga Workout zu erholen und Deinen dehydrierten Körper die nötige Abkühlung zu verschaffen. Nachdem Du während der Yoga Stunde die Durchblutung gefördert hast, kann ausreichende Hydrierung dabei helfen den Reinigungsprozess in Deinem Körper weiterzuführen. Am besten geeignet ist stilles Wasser. Gesund aufpeppen kannst Du das Getränk zum Beispiel mit etwas Kokoswasser, Zitrone oder Ingwer.

Viel trinken – unsere liebsten Getränke

Ein einfaches Glas Wasser ist Dir zu langweilig? Wem es schwerfällt über den Tag verteilt genug zu trinken und sich nach den Übungen ausreichend zu hydrieren, dem helfen diese leckeren Erfrischungsgetränke garantiert:

Grüner Tee

Vor allem nach der morgendlichen Yoga-Stunde eignet sich eine Tasse Grüner Tee ideal, um Dich zu hydrieren. Das Wunder Getränk hilft außerdem dabei den Körper vor schädlichen Giftstoffen zu befreien und beschert Deinem Immunsystem durch die enthaltenen Antioxidantien einen zusätzlichen Boost.

Das richtige Essen vor und nach Yoga
Bild von gadost0 auf Pixabay

Leichter Smoothie

Die leckere Vitaminbombe kann komplett individuell nach den eigenen Vorlieben zusammengestellt werden. Egal ob mit frischen Beeren und Joghurt oder als Spinat-Mango Kombi. Mit einem leckeren frischen Smoothie kannst Du alle wichtigen Vitamine, Nährstoffe und ausreichend Flüssigkeit ganz einfach in einem Getränk vereinen. Kennst Du schon deine Lieblingskombination?

Zitrone-Ingwer Wasser

Dein Frischekick für Zwischendurch – Mach Dir die Wirkung dieser genialen Kombi zunutze. Durch die im Ingwer enthaltenen Scharfstoffe werden sowohl Durchblutung als auch Kreislauf angeregt. Einfach heißes Wasser mit einem Spritzer Zitrone, zwei Scheiben Ingwer und einem kleinen Löffel Honig verrühren und genießen. Ein lauwarmer Zitrone-Ingwer Tee eignet sich besonders als Kaffee Ersatz zum Frühstück.

Extra Tipp: Auch eine schöne Trinkflasche kann Dir das Trinken schmackhafter machen.

Ernährung und Yogaübungen:

Iss abhängig zu deiner Trainingszeit

Um Deinen Körper in der Yogapraxis bestmöglich zu unterstützen und Dein Wohlbefinden sicherzustellen, solltest Du Deine Ernährung an Deine Trainingszeiten anpassen. Die besten Tipps für Gesundheit und Glück durch Dein Essverhalten findest Du hier:

Für Yogis, die morgens trainieren

Nüchtern trainieren? Geht gar nicht! Wenn Du direkt morgens nach dem Aufstehen trainieren möchtest, hast Du vielleicht keinen Hunger. Trotzdem solltest Du Deinen Körper vor einer Yoga Einheit unbedingt mit gesunden Kalorien nähren und nicht mit nüchternen Magen trainieren. Ansonsten könntest Du Dich während des Workouts schnell geschwächt und kraftlos fühlen.

Gehörst Du eher zur Kategorie Frühstücksmuffel? Dann ist eine Banane die perfekte Möglichkeit Dir vor dem Yoga einen kleinen Energiekick zu verschaffen. Das enthaltene Kalium und Magnesium in diesem leckeren Obst helfen beim Muskelaufbau und beugen Muskelschäden vor. Die gesunden Kohlenhydrate schenken Dir für den ganzen Tag gute Laune. Für eine längere Yoga Session sollte es aber dann doch etwas mehr sein: Hier bietet sich ein leckerer Joghurt mit frischen Früchten und Haferflocken an. Auch ein Smoothie aus saisonalem Obst, Spinat und Magerquark schenkt Kraft und Energie für die Asanas. Achte neben dem richtigen Essen auch unbedingt auf Deine Flüssigkeitszufuhr. Am Morgen ist unser Körper dehydriert und benötigt ausreichend Flüssigkeit, um wieder in Schwung zu kommen. Trinke daher direkt nach dem Aufstehen ein großes Glas warmes Wasser.

Nach der morgendlichen Yoga Einheit kannst Du ein üppiges Frühstück essen – idealerweise sollte das Frühstück aus Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten bestehen um Dich für den Rest des Tages zu sättigen.

Für Yogis, die mittags trainieren

Bist Du Fan davon mittags zu trainieren? Auch hier gilt: Iss keine umfangreiche Mahlzeit direkt vor dem Yoga. Greife eher zu kleinen Mengen gesunder Lebensmittel. Zwei Scheiben Brot mit Avocado, Öl und Gemüse Topping, ein leckerer Joghurt mit Obst und Haferflocken oder ein gemischter Salat mit Gemüse und selbstgemachtem Dressing können als ideale Energiequelle vor dem Workout dienen.

Nach den Übungen bietet sich ein kleiner Snack (Mandeln, Obst oder Gemüse) an. So kannst Du fit und positiv in den Nachmittag starten ohne knurrenden Magen nach dem Yoga Workout. Achte jetzt auch darauf ausreichend zu trinken.

Achtung bei Nüssen: Die Energiebomben sind zwar sehr nahrhaft, enthalten aber auch verhältnismäßig viel Fett in kleinen Mengen. Achte daher darauf maximal zwei Hände voll zu essen.

Für Yogis, die abends trainieren

Nüchtern Sport machen fühlt sich weder gut an, noch ist es gesund. Wenn Du am Feierabend nach einem langen Arbeitstag trainieren möchtest, kannst Du Dir vorab einen der oben genannten Snacks gönnen. An heißen Tagen bringt Dir ein kaltes Getränk erst einmal die nötige Abkühlung um zu entspannen und gestärkt in Deine Yoga Session zu starten.

Nach einer anstrengenden Yogaübung am Abend ist es essenziell Deine Energiespeicher für die Nacht wieder aufzufüllen. Eine ausgewogene Mahlzeit aus Kohlenhydraten und Eiweiß hilft dabei einen Muskelkater vorzubeugen. Gemüse, Linsen, Eier und Co. lassen sich vielseitig kombinieren und stärken Körper und Geist. Achte darauf nicht zu viel und nicht direkt vor dem Schlafen gehen zu essen, um Deine Verdauung zu schonen und ein ungutes Völlegefühl vorzubeugen.

Unser letzter Tipp

Ernährung ist es sehr individuelles Thema. Jeder Mensch hat eigene Vorlieben und benötigt unterschiedliche Nahrung zu unterschiedlichen Zeiten. Gehe in Dich und hör auf Deinen Körper. Iss und trink was Dir guttut und Dich glücklich macht – das ist in der yogischen Ernährung der wohl wichtigste Ratschlag.

Was ist Dein liebstes Rezept für Mahlzeiten vor oder nach der Yoga Stunde? Wir freuen uns auf neue Ideen und Anregungen.