Mit Yoga Deine Selbstliebe stärken – Dein Ratgeber

Selbstliebe – ein Wort, das fast schon alltäglich ist und im Munde von zig Menschen. Dennoch schaffen es wenige, sich wirklich voll und ganz selbst zu lieben. Selbstliebe ist jedoch das A und O, um sich gut und glücklich zu fühlen. Negative Gefühle sich selbst gegenüber und zu wenig Wertschätzung für den eigenen Körper führen zu einem Leben, das mit einem geringen Selbstwert einhergeht. Dieser wirkt sich natürlich auch auf andere Bereiche im Leben aus. Wenn Du an Deiner Selbstliebe arbeiten möchtest, darfst Du verschiedene Punkte beachten. Warum sie so wichtig ist und inwiefern Yoga helfen kann, erfährst Du in diesem Beitrag.

Was ist Selbstliebe?

Unter Selbstliebe versteht man die Annahme seiner Selbst. Wer sich selbst liebt, kann seine Schwächen gleichermaßen wie die eigenen Stärken annehmen. Anders ausgedrückt, schaffen es Menschen, die eine hohe Selbstliebe haben, sich selbst mehr wertzuschätzen, sich besser zu fühlen und weniger in die Selbstverurteilung zu gehen. Begriffe, die eine ähnliche Bedeutung haben, wären Selbstannahme, Selbstachtung, Selbstbewusstsein oder Selbstvertrauen.

Mit Yoga Deine Selbstliebe stärken – Dein Ratgeber
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Warum ist Yoga hilfreich, um mehr Selbstliebe zu entwickeln?

Wer sich bereits mit dem Thema Selbstliebe auseinandergesetzt hat, weiß, dass es hierbei um die Annahme des eigenen Körpers, der eigenen Gedanken sowie der Gefühle geht. Die buddhistische Lehre möchte Körper, Geist und Seele in Einklang bringen, weshalb Yoga eine optimale Wirkung auf die Entwicklung der Selbstliebe sowie vom Selbstwertgefühl hat.

a) Körpergefühl wird verbessert

Wenn Du ein gutes Körpergefühl hast, kannst Du Deinen Körper automatisch besser annehmen. Yoga ist perfekt dafür geeignet, Dich in Deinem Körper wohler zu fühlen. Viele Menschen können dank Yoga ein paar Kilos verlieren, ihren Körper straffen und flexibler werden. Diese Punkte wirken sich sogleich auf das Körperbewusstsein aus. Damit wirst Du Dir Deiner Selbst bewusster und fühlst Dich in Deiner Haut wohler. Du solltest Dir diesbezüglich keinen Druck machen, sondern Dich Schritt für Schritt an Yoga ranwagen.

b) Du erkennst Dich selbst

Yoga ist für viele keine richtige Sportart und dennoch ist es ideal, seine Fitness im Kopf sowie im Körper zu optimieren. Du erkennst Deine Schwachstellen; während der Asanas kommen Gefühle und Gedanken hoch, die Du bearbeiten kannst. Außerdem verhilft Dir Yoga, blockierte Energien in Deinem Organismus festzustellen, zu lockern und loszulassen. Damit bist Du noch ehrlicher Du selbst – Du kannst erkennen, wer Du bist, was Du möchtest und gehst voller Mut durch Dein Leben.

c) Du lernst stolz auf Dich zu sein

Nicht immer haben wir es gelernt, stolz auf uns selbst zu sein. Bevor wir uns selbst loben, loben wir andere. Das kannst Du nun ändern – Yoga hilft Dir dabei. Wenn Du beispielsweise Asanas ausübst, die Dich herausfordern, wirst Du nach dem Erreichen des Ziels sehr stolz auf Dich sein. Genau das ist so wichtig. Wer täglich ein paar Gründe hat, stolz auf sich zu sein, kann sich immer mehr annehmen und die positiven Eigenschaften sehen. Als Kind sind wir viel zu selten gelobt worden, hole dies nun als erwachsener Mensch nach. Die Liebe zu dir selbst und zu anderen Menschen wird dadurch stark ansteigen.

Mit Yoga Deine Selbstliebe stärken – Dein Ratgeber
Bild von Tumisu auf Pixabay

d) Der Weg zu Deiner Göttlichkeit

Wer sich näher mit der buddhistischen Lehre aus Indien und den dahinter liegenden Weisheiten beschäftigt, merkt, dass jeder Mensch einen göttlichen Funken hat und vom selben Ursprung ist. Die Welt im Außen ist eine Illusion, das Ego muss sterben und der Verstand darf nicht lauter als das Herz sprechen. Um diese Themen aufzuarbeiten und sich näher kennenzulernen, ist Yoga sehr hilfreich. Die Praxis gibt Kraft und setzt die richtigen Impulse, um sich selbst von einer anderen, sehr göttlichen Perspektive zu erkennen. In diesem Zusammenhang ist auch Meditation sehr hilfreich.

e) Blockaden lösen mit Yin Yoga

Viele Menschen sind von Yin Yoga überzeugt, da es viele Blockaden lösen kann. Unsere ganzen Emotionen setzen sich im Körper fest, auch in den Faszien. Deshalb verkleben diese und führen dazu, dass die Energien nicht so frei fließen können. In diesem Zusammenhang ist Yin Yoga, das Du entweder online in einem Kurs, mithilfe von Videos oder einer Yoga-Einheit vor Ort erlernen kannst, dienlich. Im Yin Yoga werden die Haltungen sehr lange ausgeführt, das führt zur Lockerung der Faszien. Mit der Zeit wirst Du große Unterschiede feststellen und Deine Selbstliebe stärken können. Außerdem werden die Flexibilität, die Achtsamkeit, die Anerkennung des eigenen Könnens sowie die Beziehung zu Dir selbst verbessert. Ganz zu Beginn kann es schwierig sein, die Asanas so lange zu halten – verurteile Dich dafür nicht, Übung macht den Meister. Im besten Fall kann sich durch Yoga sogar das Immunsystem verbessern.

Kleiner Exkurs zu den fünf Kleshas (Leidenschaften, die den Geist trüben):

a) Avidya (falsches Verstehen, unsere Betrachtung ist immer nur subjektiv, frage Dich immer, ob es wahr ist, was Du denkst)

b) Asmita (falsche Selbsteinschätzung, die Welt ist eine Illusion)

c) Raga (was wollen wir wirklich und der Weg dahin, nicht immer mehr zu wollen)

d) Dvesha (Nicht-Haben-Wollen – wo unsere Aufmerksamkeit hingeht, fließt auch die Energie hin)

e) Avhinivesha (Angst, unser Gehirn ist darin Spezialist, sich Horrorszenarien vorzustellen)

Wer regelmäßig Asanas auf der Yogamatte übt, kann diese Probleme leichter in den Griff kriegen und den Fokus auf die Freude, auf das Vertrauen sowie auf die Liebe sich selbst gegenüber sowie allen anderen Lebewesen richten.

Selbstliebe erhöhen durch Affirmationen

Neben der regelmäßigen Yoga-Praxis sind Affirmationen ratsam, um die eigene Selbstliebe zu stärken. Diese können sogar Teil der Yoga-Praxis sein. Ein achtsamer und liebevoller Umgang mit sich selbst ist das A und O, um die Selbstliebe zu stärken. Affirmationen verhelfen Dir dabei, Dich auf das Positive zu konzentrieren:

  • Ich liebe mich selbst so wie ich bin.
  • Ich bin richtig genauso wie ich bin.
  • Ich mache alles genau so, wie es meinem Ich entspricht.
  • Ich bin es mir wert, ich selbst zu sein.
  • Ich bin immer gesichert und geliebt.
  • Ich bin wunderschön.
  • Ich liebe meinen Körper.
  • Ich bin dankbar, dass ich mich jeden Augenblick mehr und mehr lieben kann.
  • Liebe fließt durch meine Herz-Chakra und durch meinen Körper.
  • Mein Bewusstsein richtet sich mehr und mehr nach der Liebe aus.

Du wirst sehen, dass Du Deine Selbstliebe durch Yoga, einem bewussteren Umgang mit Dir selbst sowie den hilfreichen Affirmationen stärken kannst.

Hast Du Dich bereits einmal mit diesem Thema auseinandergesetzt? Hat Dir Yoga geholfen, Deine Selbstliebe zu stärken?