Abschalten und fit bleiben mit Yoga

Während einer Yoga-Übung sind die Personen ganz auf den eigenen Körper fokussiert. Atmung und Bewegung wirken nur dann entspannend, wenn sie nach der Übungsanweisung intensiv und ausreichend lang ausgeführt werden. Wegen der angenehmen Entspannungswirkungen wird die Intensivgymnastik für Körper und Geist inzwischen selbst für heilpraktische Zwecke zur Beschwerdelinderung eingesetzt.

Abschalten und fit bleiben mit Yoga

Körper und Geist in gesunde Harmonie bringen

Den Zusammenhang zwischen körperlicher Fitness und geistiger Gesundheit kennen und leben asiatische Lehren seit tausenden von Jahren. Wer in der westlichen Welt heutzutage Yoga ausübt, vereint also Körper, Geist und Seele auf achtsame Weise. Dass der Sport so langsam aussieht, täuscht. Denn in der korrekten Ausführung strengt es so an, dass Yoga-Profis den Effekt als „innerliches Schwitzen“ bezeichnen. Je nach Fitnesswunsch und körperlicher Fähigkeit gibt es dafür auch leichtere Abstufungen.

Wassersport und Seelen-Gymnastik kombinieren

SUP-Yoga klingt wie eine Mischung aus Sportwagen und Entspannungsgymnastik. Es ist allerdings vielmehr eine Kombination aus Yoga-Übungen, die auf einem SUP, also einem Stehpaddel-Board, ausgeführt werden. Für diejenigen, die noch nie Yoga auf einem SUP Board ausprobiert haben, ist ein Kursbesuch vorab hilfreich, aber nicht unbedingt nötig. Die wichtigsten Grundübungen sind in Online-Videos und Tutorials zum Nachmachen gut und ausführlich erklärt. Es geht auch bei dieser Abwandlung darum, Körper und Atmung bewusst zu kontrollieren, sich zu sammeln und damit besser zu entspannen.

Abschalten und fit bleiben mit Yoga

Yoga zur heilpraktischen Unterstützung bei Alltagsbeschwerden

Je schneller der Zeitgeist wird, desto häufiger tauchen verschiedene Alltagsbeschwerden auf. Auch haben sich Bewegungsabläufe vom häufigen Stehen und Gehen hin zum verstärkten Sitzen verändert. Die Anforderungen der Leistungsgesellschaft verursachen außerdem psychische Beschwerdebilder. Gegen viele davon helfen körperliche Übungen besser als Medikamente. So bewährt sich beispielsweise zum Vorbeugen von Migräneanfällen ärztlich verordnetes Yoga. Ebenso verschwindet bei leichten Formen innere Unruhe und Nervosität allein durch Konzentration. Der Entspannungszustand hält nach dem Sport für mehrere Stunden an.

Am besten schon klein anfangen

Nicht jede Yoga-Übung ist für Kinder im körperlichen Entwicklungszustand förderlich. Viele Ausführungen allerdings helfen auch ihnen gegen Folgebeschwerden bei Schulstress und bei leichten, kindlichen Alltagsbeschwerden. Wenn Eltern schon die Kleinsten und Kleinen spielerisch zu mehr Achtsamkeit für ihren Körper einladen, treffen sie wohltuende Vorsorge für deren später bewusstes Leben als Erwachsene. Sogar Zappelphilipps werden damit stiller, konzentrierte und endlich einmal müde. Eine Anpassung ist auch für Menschen mit Bewegungseinschränkungen und während einer Genesungsphase möglich.

Kinderyoga tut gut und macht Spaß
Kinderyoga tut gut und macht Spaß

Die Philosophie hinter dem Yoga ins Leben einbauen

Niemand muss langsamer leben, um vom Yoga zu profitieren. Schon eine halbe Stunde Auszeit, zwei- bis dreimal pro Woche, verändert die Lebenseinstellung deutlich. Die alltägliche Hektik kann besser abgestreift werden. Gedanken um Job und Geschäft werden dabei vollkommen ausgeblendet. Klar ist bequemes Zubehör essenziell für einen konzentrierten Bewegungsablauf bei gleichzeitig gelenk- und rückenschonender Yoga-Haltung. Je nach Begeisterung für den Sport bewegen sich die Menschen auch im normalen Tagesgeschehen bewusster und fördern damit ihre Rundum-Gesundheit zusätzlich.

Fazit:

Yoga gehört in Indien und vielen asiatischen Ländern zur Tagesroutine. Es erhält bei korrekter Ausführung die Gesundheit und verbessert bei häufiger Anwendung die Lebensqualität körperlich und geistig. Auch Kinder und ältere Personen, solche mit Bewegungseinschränkungen und nach überstandenen Krankheiten können für sie angepasste Yoga-Übungen vorbeugend gegen künftige Beschwerden in den Alltag einbauen.