Padmasana: Die Pracht der Lotusblüte im Lotus-Sitz

Padmasana: Die Pracht der Lotusblüte im Lotus-Sitz
Padmasana: Die Pracht der Lotusblüte im Lotus-Sitz

Wie die Lotusblüte entfaltet sich auch der Lotus-Sitz zu voller Pracht. Er stellt eine der klassischen Meditationshaltungen dar, die es erlauben, lange darin zu verharren, ohne sich anzustrengen. Während die Beine fest auf dem Boden verankert sind, ist der Rücken kerzengerade – alles in allem handelt es sich beim korrekt ausgeführten Padmasana (wie die Übung im Yoga auch oft heißt) also um einen stabilen, optimal für eine lange Meditationspraxis geeigneten Sitz!

Der Lotus-Sitz im Kurzporträt

Der Lotus-Sitz beziehungsweise Padmasana zählt zu den Yoga-Übungen, die auch außerhalb der Yoga-Community bekannt sind. Für Laien mag Padmasana einfach aussehen – tatsächlich ist die Einnahme des Lotus-Sitzes allerdings nur fortgeschrittenen Yogis zu empfehlen. Es braucht nämlich etwas Erfahrung, um die richtige Position zu erspüren. Anfängern gelingt dies häufig nicht, sie empfinden die Haltung als unangenehm – keine guten Voraussetzungen, um zu meditieren. Wer es schafft, in den Lotus-Sitz zu kommen, profitiert von vielen positiven Effekten für Körper und Geist. Üben lohnt sich demnach!

Die positiven Wirkungen des Padmasana

  • der Lotus-Sitz öffnet die Hüfte
  • die Knie und Knöchel werden gedehnt
  • Padmasana verhilft zu einer guten Körperhaltung (der Sitz hält die Wirbelsäule gerade)
  • die Übung hat einen beruhigenden Effekt auf das Gehirn
  • Aufmerksamkeit und Wahrnehmung der Umgebung werden erhöht
  • der Lotus-Sitz gleicht das Energielevel im Körper aus
  • Menstruationsbeschwerden können gelindert werden
  • Padmasana sorgt beim Meditieren für die nötige physische Stabilität

Deshalb ist der Lotus-Sitz optimal für die Meditation geeignet

a) Die Wirbelsäule ist aufgerichtet – man kann also lange Zeit in der Haltung zubringen, ohne Rückenbeschwerden zu erleiden.

b) Die Sitzhaltung ist absolut fest – selbst bei sehr starken Energie-Erfahrungen bleibt der Körper ruhig.

c) Die Fersen aktivieren zwei wesentliche Energie-Punkte im Bauch.

So funktioniert Padmasana Schritt für Schritt

Im Lotus-Sitz werden die Beine angewinkelt und über Kreuz gelegt. Wie bereits mehrfach erwähnt, ist die Wirbelsäule gerade und aufgerichtet.

1. Schritt: Bereite dich zunächst mental auf den Padmasana vor, indem du deine Hüften öffnest. Adäquate vorbereitende Übungen sind beispielsweise Bhadrasana (Der Schmetterling) oder Pakotasana (Die Taube).

2. Schritt: Begib dich dann allmählich in den Lotus-Sitz. Dazu beginnst du im herkömmlichen Schneidersitz. Das rechte sollte vor dem linken Bein liegen. Achte zudem darauf, dass die Hüfte höher ist als die Knie, also gewissermaßen über diesen „thront“.

3. Schritt: Lege nun deinen rechten Fuß auf deinen linken Oberschenkel. Am besten nimmst du dazu deine Hände zu Hilfe. Berührt die Ferse die Hüfte, während die Fußsohle dezent nach oben zeigt? Prima, denn in diesem Moment hast du den halben Lotus-Sitz (Ardha Padmasana) gemeistert.

Tipp: Du hast Schwierigkeiten? Dann stoppe hier erst einmal und übe den halben Padmasana auch mit deinem anderen Bein. Heißt also: In den Schneidersitz (diesmal muss das linke vor das rechte Bein!) und dann den linken Fuß auf den rechten Oberschenkel legen. Trainiere beide Beine so lange einzeln, bis du das Gefühl hast, dass dir die jeweilige Haltung keine Probleme beziehungsweise unangenehmen Empfindungen mehr bereitet.

4. Schritt: Bringe dann den linken Fuß auf den rechten Oberschenkel, um in den vollen Lotus-Sitz zu kommen. Richte deinen Rücken ganz gerade auf.

5. Schritt: Lege abschließend deine Hände mit den Handflächen nach oben oder unten auf deinen Knien ab. Alternativ bietet sich auch die Jnana-Mudra-Position (Daumen und Zeigefinger zusammennehmen) an.

6. Schritt: Schließe deine Augen und atme tief und gleichmäßig ein und aus.

7. Schritt: Wechsele die Bein-Reihenfolge ab, um die rechte und linke Seite gleichmäßig zu trainieren.

Hinweis: Der Lotus-Sitz ist perfekt geeignet, um das komplexere Pranayama zu üben.

Vorsicht: Spürst du stechende Schmerzen in den Füßen, den Knien oder der Hüfte? Dann verlasse die Position sofort und übe lieber noch einmal in kleineren (halben) Schritten. Du solltest beim Ausführen des Lotus-Sitzes keinerlei Schmerzen haben.

Eine spannende Info zum Schluss

Der Lotus ist in Indien und den Veden ein starkes Symbol. Man sagt, der Lotus Sitz würde von Krankheiten befreien und die Kundalini-Energie wecken.

Bild © byheaven / 123rf.com

[Gesamt:7    Durchschnitt: 2.6/5]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.