Sieben überzeugende Gründe, warum Yoga gut für Deine Bauchmuskeln ist

Yoga ist kraftvoll – nicht nur, um Deinen Geist und Deine Seele in Einklang zu bringen. Auch der Körper profitiert von den regelmäßig ausgeübten Flows. Möchtest Du fit werden und Deine Muskeln, insbesondere Deinen Bauch, trainieren? Dann solltest Du öfters Bauch-Übungen in Deine Routine integrieren. Wer die Asanas regelmäßig ausübt, wird merken, dass gewisse Übungen eine hervorragende Auswirkung auf die Bauchmuskeln haben. Ob diese auch für Dich wirkungsvoll sind, kannst Du in diesem Beitrag herausfinden.

Yoga und Bauchmuskeln – ein Wundermittel?

Sieben überzeugende Gründe, warum Yoga gut für Deine Bauchmuskeln ist

Zuallererst möchten wir Dir keine falschen Hoffnungen machen. Natürlich werden einzelne Asanas, die speziell den Bauch trainieren, nicht sofort dafür sorgen, dass Du mit einem Sixpack aufwachst. Dennoch können effektive Übungen dabei helfen, Deine Körpermitte zu stärken, sie in Form zu bringen und die Verdauung anregen.

Um gute Erfolge zu erzielen, darfst Du die besten Yoga-Übungen regelmäßig in Deinen Alltag integrieren. Ob und warum die buddhistische Lehre Dir dabei hilft, Deinen Sixpack zu trainieren und warum es für Deine allgemeine Gesundheit gut ist, erfährst Du im nachfolgenden Abschnitt. Sei gespannt.

1. Verbessere mit Yoga Deine Blähungen und Verdauung

Jeder Mensch hat Bauchmuskeln, bei den einen sind sie mehr trainiert, bei den anderen nicht. Auch spielt der Fettanteil eine bedeutende Rolle, ob Du die starken Muskeln erkennen kannst oder nicht. Außerdem ist die Verdauung ausschlaggebend, ob der Bauch schön flach ist oder nicht. Wenn Du beispielsweise unter Blähungen leidest, wird Dein Bauch automatisch viel gewölbter sein.

Hast Du gerade psychosomatische Probleme oder ernährst Dich nicht optimal, kann Yoga Dir dabei helfen, die Symptome zu lindern. Essenziell ist es dennoch, den restlichen Lebensstil umzustellen. Es bringt nämlich nichts, wenn Du nur die Symptome bekämpfst, nicht aber an der Ursache arbeitest.

Nichtsdestotrotz helfen spezielle Yoga-Übungen (der Drehsitz zum Beispiel) dabei, die Verdauungsorgane zu unterstützen. Wenn die Verdauung besser wird, dann nimmt der Blähbauch ab und der Sixpack, der mit anderen Yoga-Übungen trainiert wird, kommt zum Vorschein.

2. Yoga hilft, Dein Mindset für Deinen Körper zu shiften

Körper, Geist und Seele sind eins und verbunden. Auch wenn viele glauben, dass lediglich Sport dazu führt, Gewicht zu verlieren oder sich etwas Gutes zu tun, irrt sich. Die Gedanken, die dahinterstecken, sind meist mindestens genauso wichtig. Deshalb ist es umso bedeutender, dass Du das Training jeden Tag durchführst, um Deine gesamte Einstellung zu verändern. Du wirst stressresistenter, stabiler und achtsamer. Dies wirkt sich unmittelbar auch auf Deine psychische Konstitution sowie Deine Lebensführung aus – damit auch auf Deine Körpermitte.

3. Power-Yoga zum Schwitzen: Kilos purzeln, Körpermitte wird straffer

Sieben überzeugende Gründe, warum Yoga gut für Deine Bauchmuskeln ist

Bei vielen Menschen sind die Core-Muskeln zwar stark, aber nicht sichtbar. Wenn dies auch bei Dir der Fall ist, dann solltest Du Dir das Ziel setzen, ein paar Kilos abzunehmen. Um diese Muskelgruppe zu sehen, benötigt es nämlich einen geringen Fettanteil. Dies soll nicht dazu führen, dass Du jetzt grenzenlos abnehmen und Dich selbst stressen sollst – das bewirkt im körperlichen Wohlbefinden nämlich genau das Gegenteil. Stattdessen kannst Du mithilfe von aktivierenden Übungsabfolgen Deinen gesamten Organismus stärken, Deine Muskeln aufbauen, Dein Gewicht reduzieren und Bauchfett abnehmen. Vinyasa oder Ashtanga Yoga eignen sich hervorragend dafür.

4. Stärkung der Bauchmuskeln und stabile Haltung

Die Bauchmuskeln sind wichtig, damit der untere Rücken geschont wird. Wenn Du also regelmäßig Yoga übst, wird sich Deine Haltung automatisch verbessern. Die Wechselwirkung zwischen unterem Rücken und Bauchmuskeln ist sehr bedeutend. Yoga kann Dich dabei unterstützen, Deinen unteren Rücken sowie den Sixpack aufzubauen.

Sieben überzeugende Gründe, warum Yoga gut für Deine Bauchmuskeln ist

5. Das Körpergefühl und die Liebe zum eigenen Körper steigert sich

Viele Menschen kritisieren den eigenen Körper und empfinden deshalb kein gutes Körpergefühl. In diesem Zusammenhang kann der Flow in Kombination mit Meditation und einer bewussten Atmung dabei helfen, Dich in Deine innere Mitte (im wahrsten Sinne des Wortes) zu bringen und die Liebe zu Dir selbst steigern. Wer sich annimmt, wie er ist, behandelt sich automatisch besser – das führt unweigerlich dazu, dass auch das eigene Ess- sowie Bewegungsverhalten überdacht wird. Oftmals wird automatisch auf eine gesündere Ernährung gesetzt und mehr Sport getrieben. Die Folge sind Gewichtsreduktion und ein flacher Bauch.

6. Yoga = sanfte Methode, um die Bauchmuskeln zu trainieren

Fast jeder Sportler, der viel Zeit im Fitnessstudio verbringt, achtet darauf, auch den Core zu trainieren – somit kann man einen flachen Bauch bekommen. In der buddhistischen Lehre gibt es eine Vielzahl an Übungen, die dabei helfen, die starke Körpermitte zu formen. Diese sind meist simpler und sanfter – das heißt, dass Yoga nicht nur perfekt ist, die Arme, den Rücken, die Beine oder die Schultern zu stärken, sondern zudem den Bauch – einfach, überall durchführbar, ohne Equipment und sanft zu sich selbst.

7. Viele individuell abstimmbare Yoga-Übungen für den Bauch

Sieben überzeugende Gründe, warum Yoga gut für Deine Bauchmuskeln ist

Der Vorteil ist, dass die Übungen für die starken Bauchmuskeln auf der Yogamatte für jedermann und jederfrau sind: egal, ob Anfänger oder Profi. Deshalb kannst Du heute noch damit beginnen, Deine Bauchmuskel-Übung auszuüben. Vergiss die tiefen Atemzüge dabei nicht.

Folgende sind perfekt:

a) Plank (Phalakasana)

Diese Übung ist perfekt für jeden. Du stützt Dich auf Deinen Unterarmen am Boden ab, gehst in eine waagrechte Haltung mit gestreckten Beinen und Deine Zehenspitzen stützen Dich zusätzlich. Der restliche Körper ist in Form einer geraden Linie in der Luft. Diese Asana ist perfekt für den ganzen Körper – speziell für Deine Bauchmuskeln und Deinen Rücken.

b) Upward Plank (Purvottanasana)

Hierbei handelt es sich um die umgekehrte Haltung zur Plank. Dein Rücken zeigt Richtung Boden und Deine Hände liegen flach am Boden auf, Du hebst Deinen Oberkörper nach oben und bleibst in dieser Position. Sie ist gut für Deine Bauchmuskeln.

c) Seitstütz (Vasisthasana)

Du stützt Dich auf Deinem linken Arm ab, die Handfläche liegt auf dem Boden. Du drehst Dich schräg auf, es berühren lediglich Deine Handfläche sowie Dein Fuß den Boden. Du musst das Gleichgewicht halten, automatisch wird Deine Bauchmuskulatur angespannt. Außerdem hilft die Übung dabei, den Gleichgewichtssinn zu stärken. Nach ein paar Atemzügen wechselst Du die Seite.

d) Heuschrecke (Salabhasana)

Sie ist eine Übung, die perfekt zur Stärkung des gesamten Rumpfes ist; der Rücken und der Bauch werden gedehnt und gestärkt. Du legst Dich auf den Bauch und hebst bei der nächsten Einatmung alles an, was Du anheben kannst, Deine Beine, Deinen Oberkörper sowie Deine Arme.

e) Bootshaltung (Navasana)

Hierbei handelt es sich um eine der bekanntesten Übungen für den Bauch. Diese Übung ist insbesondere für Fortgeschrittene zu empfehlen. Du setzt Dich auf den Po und hebst Deine Beine an, sie werden nach oben ausgestreckt. Dein Oberkörper lehnt sich nach hinten. Achte auf einen geraden Rücken. Die Übung ist ideal, um den Core zu stärken.

f) Der Baum (Vrksasana)

Du stehst in der Berghaltung. Nun hebst Du ein Bein und winkelst es an (das Knie zeigt nach außen, die Fußsohlen werden an die Innenseite des anderen Oberschenkels gebracht). Nun stehst Du da. Dein Core wird stabilisiert und Du trainierst Deinen Gleichgewichtssinn.

g) Die Kobra (Bhujangasana)

Diese Übung ist perfekt für den Rücken und den Bauch. Sie hilft dabei, den Bauch zu dehnen. Du legst Dich auf den Bauch hin und setzt Deine Unterarme auf den Boden, nun hebst Du Deinen Oberkörper an und öffnest Dein Herz.

Wie Du sehen kannst, sind die verschiedenen Asanas hervorragend dafür geeignet, den Core und den Rücken zu trainieren. Wenn Du verschiedene Übungen in einem Flow kombinierst, dann verbrennst Du zudem Kalorien und steigerst Deine Fitness – alles Faktoren, um Deinen Körper in Bewegung zu halten und Deinen Bauch zu formen. Als Abschluss kannst Du eine Atemübung oder Meditation auf Deinem Kissen machen. So hältst Du ein tolles Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung.

Nutzt Du verschiedene Asanas, um Deine Körpermitte aufzubauen?

Stefan ist seit vielen Jahren begeisterter Yogaanhänger.

Er ist der festen Überzeugung, dass Yoga dabei hilft, dass die Menschen wieder zu sich selber finden und friedlicher werden.

Durch Yoga wird unsere Welt eine bessere.