Den Kopf durchlüften mit Kapalabhati – der Atem des Yoga

Den Kopf durchlüften mit Kapalabhati – der Atem des Yoga
Den Kopf durchlüften mit Kapalabhati – der Atem des Yoga

Wörtlich kann diese beliebte und effektive Schnellatemübung aus dem Hatha Yoga mit „Schädelleuchten“ oder „Kopferhellung“ übersetzt werden. Häufig wird Kapalabhati auch als Feueratem bezeichnet. Es ist ein Bestandteil der sechs Reinigungsübungen, auch Shatkriya genannt. Die Reinigungswirkung vollzieht sich vor allem durch das sehr aktive und kraftvolle Ausatmen in schneller zeitlicher Abfolge. Das Einatmen soll lediglich reflexartig, passiv und nicht bewusst erfolgen. Ziel des Kapalabhati ist es dabei, verbrauchte Energie in Form von Kohlendioxid abzugeben und dadurch den Körper innerlich zu reinigen. Nach der Übung solltest du wieder kraftvoll und energiegeladen sein.

Effektiver Ablauf der Schnellatmung

Setze dich möglichst bequem hin, auf den Boden mit gekreuzten Beinen oder auf einen Stuhl. Auch im Stehen ist diese Übung durchführbar. Der Rücken und der Kopf sollten gerade sein, die Schulterblätter sind leicht nach hinten gezogen. Um dich effektiv zu konzentrieren, schließe am besten die Augen. Vorbereitend solltest du mehrmals tief einatmen, so dass sich der Bauch weit ausdehnt. Nun kann mit rhythmischen Bauchpumpbewegungen begonnen werden. Durch stetiges Anspannen der Bauchmuskulatur wird das Zwerchfell auf die Lungen gedrückt, die sich so entleeren müssen. Ausgeatmet wird intensiv und in schneller Abfolge durch die Nase und nicht den Mund. Für das anschließende Einatmen sollte keine Energie verwendet werden. Vielmehr füllen sich deine Lungen ganz automatisch wieder mit Atemluft. Wiederholungen des schnellen Ausatmens von etwa 20 bis 25 Mal sind für den Anfang realistisch, Geübte können die Schnellatemübungen auf 40 bis 100 Mal pro Einheit steigern. Die Technik wird etwa dreimal wiederholt.

Ein weiterer Teil des Kapalabhati besteht darin, den Atem bewusst anzuhalten. Nachdem du deine gesamte verbrauchte Luft ausgeatmet hast, werden deine Lungen nur etwa zu 75 Prozent mit Sauerstoff gefüllt. Halte jetzt den Atem solange an, wie es sich für dich noch angenehm anfühlt. Das ungute Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen, sollte nicht eintreten. Je mehr Praxis, desto länger können die Intervalle werden. Es ist wichtig, diese Reinigungsatemübungen zunächst vorsichtig auszuprobieren. Ein leichtes Schwindelgefühl darf in der ersten Zeit zwar auftreten, sollte aber nicht zu stark werden. Bei der Durchführung der Übungen kann dich ein erfahrener Yogalehrer unterstützen und dir wertvolle Hinweise geben.

Wirkung des Feueratems

Die reinigende und entschlackende Wirkung des Kapalabhati vollzieht sich auf mehreren Ebenen – auf der körperlichen, der energetischen und der geistigen.

Positive Effekte für den Körper sind vor allem bei der Lungenfunktion und im Hinblick auf den Stoffwechsel zu beobachten. Durch die schnelle Atemfolge wird der Sauerstoffgehalt im Blut gesteigert. Dies kann zu einer Anregung des gesamten Stoffwechsels führen und gleichzeitig den Körper entschlacken. Auch das Anhalten des Atems beeinflusst den Stoffwechsel positiv, stärkt darüber hinaus deine Atemmuskulatur sowie dein Zwerchfell und hilft dabei, die Lungenkapazität zu erhöhen. Da Kapalabhati dazu beiträgt, sämtliche Atemwege zu befreien und zu reinigen, kann es sogar präventiv gegen Erkältungen, Heuschnupfen oder Asthma eingesetzt werden.

Wer die Schnellatemübungen regelmäßig durchführt, bei dem sollte sich ein anhaltendes energetisch-aufgeladenes Gefühl einstellen, da die Energiezentren des eigenen Körpers aktiviert werden. Wie der Name „Schädelleuchten“ bereits suggeriert, steigt deine neue, freigesetzte Energie in den Kopf und wird dort in alle Richtungen ausgestrahlt. Im Yoga wird dieses Phänomen als „Aktivierung des Sonnengeflechts“ bezeichnet.

Auf der geistigen Ebene entfaltet sich die reinigende Wirkung darin, innere Spannungen zu lösen und im wahrsten Wortsinn einen klaren Kopf zu bekommen. Deine Konzentration sowie Stimmung können erhöht, Müdigkeit und Abgeschlagenheit dagegen beseitigt werden.

©iStock.com/lokisurina