Hatha Yoga: der sanfte Weg zu einem neuen Körpergefühl

Hatha Yoga: der sanfte Weg zu einem neuen Körpergefühl

Hatha Yoga ist wohl die bekannteste Form der uralten Körperarbeit. Beschäftigen sich absolute Anfänger mit Yoga, dann kommen sie meist zuerst mit diesem Yoga-Stil in Kontakt. Hier werden viele Asanas, wie der berühmte Sonnengruß, praktiziert, die auch allen Nicht-Yogis bestens bekannt sind. Wenn Menschen also mit Yoga beginnen, handelt es sich meist um eine Form des Hatha Yoga. Es bietet die perfekte Mischung aus abwechslungsreichen körperlichen Übungen, Pranayama und Meditation und hilft Dir dabei den Körper zu kräftigen und zur …

weiterlesen

Prana Mudras – Atem-Mudras

Mudras werden gern als das Herzstück von der Hatha Yoga Praxis bezeichnet. Frei übersetzt bedeutet der Begriff “Mudra” so viel wie “Siegel”, “Zeichen” oder “Kennzeichen”, aber auch “lustig” und “fröhlich”. Mit Atem-Mudras kannst du dir Entspannung verschaffen, ohne dafür viel Platz oder Zeit zu benötigen. Die praktischen Mudras kannst du im Zug, im Wartezimmer und überall anders ganz schnell und unkompliziert durchführen. Die folgenden Mudras empfehlen sich für Einsteiger ebenso wie auch für Fortgeschrittene. Ihre variablen Effekte machen sie zur …

weiterlesen

Hatha Yoga Übungen

Hatha Yoga ist eine Richtung des Yoga, die – in Abgrenzung zu spirituellen Yogaformen – als eine körperliche Form des Yoga gilt. Die Variante wird dabei als eine eigene Stufe auf dem Weg zum spirituellen Yoga verstanden. Der Begriff “Hatha” bedeutet in der Sprache Sanskrit so viel wie Kraft und Hartnäckigkeit. Hiermit ist die Anstrengung gemeint, die erforderlich ist, um durch Übung und Hinwendung das Ziel zu erreichen. Hatha Yoga lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Es wurde in …

weiterlesen

Die zwölf wichtigsten Asanas im Hatha Yoga

Hatha Yoga gehört zur bekanntesten und auch beliebtesten Yogarichtung weltweit. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern »ha« was »Sonne« bedeutet und »tha«, was für »Mond« steht, zusammen. Der aus dem Sanskrit stammende Ausdruck »Hatha« signalisiert soviel wie »kraftvoll, bewusst«. Daraus lässt sich schließen, dass die Übungen unter anderem mit Kraft oder Anstrengung absolviert werden. Das Besondere daran ist, dass diese Asanas Deinen Körper, Geist und Seele stärken. Dadurch öffnen sich die Chakren und die Energien fließen wieder frei. Schon …

weiterlesen
Ist Yoga, so wie wir es kennen, nur ein Mythos?

Ist Yoga, so wie wir es kennen, nur ein Mythos?

Nichts an Yoga ist so, wie viele Yoga-Anhänger glauben: Die Ergebnisse der Yoga-Studie des Briten Mark Singleton verblüffen und fordern den Widerspruch all derer heraus, die auf den uralten indischen Yoga-Spirit von „Körper, Geist & Seele“ vertrauen. Der Religionswissenschaftler Singleton legt in seinem Buch, das 2010 im Oxford University Press Verlag veröffentlich wurde, sehr präzise und umfassend dar: Körperbetontes Yoga ist eine relativ junge, nicht vorrangig östlich, sondern ebenso stark westlich geprägte Lehre. Fassen wir die Kernaussagen von „Yoga Body …

weiterlesen

Ashtanga Yoga – im Bewegungsfluss bleiben

Ashtanga Yoga wird dem sehr körperbezogenen Hatha-Yoga zugeordnet. Es ist eine kraftvolle und dynamische Ausführung. Eine Asana, die sich am Atem synchronisiert. Wichtig ist der Bewegungsfluss in immer gleichbleibender Reihenfolge. Wann sollte Ashtanga-Yoga ausgeübt werden? Wenn du: • deinem Geist Ruhe schenken möchtest • deinen Körper kräftigen willst • ein besonderes und ganzheitliches Wohlgefühl erlangen möchtest Was ist Ashtanga Yoga? Es ist der achtgliedrige Pfad des Yogas und heißt übersetzt: Ashtanga = Acht Glieder. Ashtau bedeutet Acht, Anga heißt übersetzt …

weiterlesen

Den Kopf durchlüften mit Kapalabhati – der Atem des Yoga

Wörtlich kann diese beliebte und effektive Schnellatemübung aus dem Hatha Yoga mit „Schädelleuchten“ oder „Kopferhellung“ übersetzt werden. Häufig wird Kapalabhati auch als Feueratem bezeichnet. Es ist ein Bestandteil der sechs Reinigungsübungen, auch Shatkriya genannt. Die Reinigungswirkung vollzieht sich vor allem durch das sehr aktive und kraftvolle Ausatmen in schneller zeitlicher Abfolge. Das Einatmen soll lediglich reflexartig, passiv und nicht bewusst erfolgen. Ziel des Kapalabhati ist es dabei, verbrauchte Energie in Form von Kohlendioxid abzugeben und dadurch den Körper innerlich zu …

weiterlesen

Yoga für Senioren

Stimmt der Ausspruch wirklich, dass Yoga kein Alter kennt? Und falls ja, was bedeutet das eigentlich genau? Es ist leicht vorstellbar, in der Jugend erlerntes Hatha Yoga über viele Jahre bis ins hohe Alter zu praktizieren – aber kannst Du auch noch als Senior/in mit Yogaübungen beginnen? Definieren wir aber zunächst einmal, wann der mittlere Lebensabschnitt endet und das Seniorenalter beginnt. Schon früh zu den Senioren gehören Sportprofis, nämlich je nach Sportart sogar schon mit 18, spätestens aber mit 30 …

weiterlesen

Mudras – Herz der Hatha-Yogapraxis

Es ist bisweilen die kleine Geste, die zählt – nicht nur symbolisch. Im Hatha-Yoga sind Mudras heilige Gesten mit symbolischer Botschaft sowie hoher energetischer Wirk- und Heilkraft. Weil Mudras ähnlich wie Asanas auf verschiedenen Ebenen wirken, werden Hand-Mudras mitunter auch als Finger-Yoga bezeichnet. Wie immer, wenn es um Yoga geht, ist die bewusste und genaue Ausführung der Mudras entscheidend. Dazu gehört die exakte Stellung der Hände und Finger, bei großen Mudras auch eine spezielle Atemtechnik und Körperhaltung. Bedeutung und Wert …

weiterlesen