Shiatsu-Massagekissen

Shiatsu-Massagekissen
Shiatsu-Massagekissen

Viele Menschen kennen das: Schmerzen im Nacken und Rücken, die Bewegungseinschränkungen, Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel und Übelkeit hervorrufen können. Vielfach fehlt die Zeit, um die professionelle Hilfe eines erfahrenen Therapeuten in Anspruch zu nehmen. Shiatsu-Massagekissen sind diesbezüglich nicht nur der neueste Trend, sondern eine willkommene Möglichkeit, um Nacken- und Rückenverspannungen ganz einfach loszuwerden. Ob das Kissen hält, was es verspricht, zeigt dieser Beitrag.

Schmerzen im Nacken und Rücken kennt jeder. Vor allem Menschen, die den ganzen Tag vor dem Computerbildschirm verbringen. Oft sind verkrampfte Muskelgruppen für weitere Beschwerden verantwortlich, zu denen nicht selten

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Übelkeit
  • Sehstörungen
  • Schwindel
  • Bewegungseinschränkungen

gehören. Halten die Beschwerden über einen längeren Zeitraum an, werden sie nicht selten chronisch. In den letzten Jahren haben viele Trends den Markt erobert, die bei Nacken- und Rückenschmerzen Wirkung zeigen sollen. Allerdings konnten nur wenige Produkte wirklich überzeugen. Das Shiatsu-Massagekissen scheint viele Anwender zu begeistern, weil rotierende Massageköpfe die Muskulatur durchkneten. Das Massagekissen ist mit einer zuschaltbaren Wärme- und Rotlichtfunktion ausgestattet, damit die Muskulatur optimal durchblutet wird.

Shiatsu – wirkungsvoll & wohltuend

Shiatsu ist eine Massageform, die aus dem asiatischen Raum stammt. Die wohltuende Massage wird gewöhnlich mit Daumen, Fingern und den Handflächen durchgeführt, wobei auch Ellenbogen und Knie zum Einsatz kommen. Manuelle und energetische Techniken werden bei einer Shiatsu-Behandlung gezielt kombiniert, um Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Eine umfangreiche und tiefgreifende Shiatsu-Behandlung wird das Shiatsu-Massagekissen zwar nicht ersetzen, jedoch können die rotierenden Kugeln die Schmerzen verhärteter Muskelpartien lindern. Viele Nutzer des Shiatsu-Massagekissens sind begeistert, weil das Produkt die punktuelle Massage einer Shiatsu-Behandlung nachahmt. Nach einem anstrengenden Arbeitstag kannst Du ganz bequem auf Deinem Sofa relaxen und die wohltuende Wirkung des Shiatsu-Massagekissens genießen.

Ein Massagekissen gegen Schmerzen & Stress

Das Shiatsu-Massagekissen ahmt die Bewegungen knetender und kreisender Finger und Daumen nach. Vier rotierende Massageköpfe, die paarweise angeordnet sind, üben einen gezielten Druck auf die Muskulatur aus. Überzogen ist das Shiatsu-Massagekissen mit einem flauschigen Kissenbezug, den Du bei Bedarf in der Waschmaschine reinigen kannst. Aufgrund der Größe kann das Massagekissen nicht nur für den Nacken und Rücken, sondern auch für die Beine verwendet werden, um die Muskulatur nach dem Joggen zu lockern. Eine zuschaltbare Licht- und Wärmefunktion sorgt zusätzlich für Entspannung. Doch kann das Shiatsu-Massagekissen die fachkundigen Hände eines erfahrenen Therapeuten wirklich ersetzen?

Therapeut kontra Kissen – was das Shiatsu-Massagekissen wirklich kann

Sobald das Massagekissen platziert wurde, kneten Massagekugeln die Muskulatur mit kreisenden Bewegungen durch. Zwei Massagestufen sorgen für eine stärkere und weniger starke Massage, die meist auf dem heimischen Sofa stattfindet. Sowohl durch die Massage als auch durch die zuschaltbare Licht- und Wärmefunktion werden die verspannten Muskelpartien optimal durchblutet und angenehm warm. Aufgrund der Wärme wird die Muskulatur nach und nach gelockert, sodass schmerzhafte Beschwerden, die durch verhärtete Muskeln entstehen können, abgemildert oder gar beseitigt werden.

Dennoch gibt es einige Kritikpunkte, die viele Nutzer nicht überzeugen. Erster Minuspunkt ist die Lautstärke des Motors, bei der Erholung suchende Anwender sich nur schlecht entspannen können. Ein weiteres Manko ist die Tatsache, dass das Massagekissen sich mitunter bewegt. Schuld sind die rotierenden Massagekugeln, die entweder eine Links- oder Rechtsdrehung vollführen. Wird das Kissen allerdings mittels einer Armlehne oder eines Kissens fixiert, steht einer entspannenden Massage nichts mehr im Wege.

Das Shiatsu-Massagekissen sorgt zwar für Entspannung und eine lockere Muskulatur, jedoch wird es die Hände eines erfahrenen Therapeuten wohl kaum ersetzen können. Mithilfe von Fingern und Daumen kann ein Shiatsu-Therapeut die Verhärtungen der Muskulatur viel besser ertasten und gezielt behandeln. Eine Shiatsu-Massage ist mit einer Akupressur vergleichbar, bei der die Energiebahnen des Körpers beeinflusst werden. Auf diese Weise können

  • Blockaden
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkprobleme
  • Atemwegserkrankungen
  • Verdauungsstörungen
  • Schlafstörungen

erfolgreich therapiert werden.

Fazit

Zwar hat das Shiatsu-Massagekissen einige Kritikpunkte, jedoch kann die schmerzlindernde und entspannende Wirkung des Produktes dennoch überzeugen. Wer sich auf dem Sofa entspannen und verspannte Muskelpartien lockern möchte, ist mit dem Massagekissen gut beraten, jedoch wird es die Hände eines versierten Shiatsu-Therapeuten wohl kaum ersetzen können.

Bild © alextara / 123rf.com

Shiatsumassage

Shiatsumassage
Shiatsumassage

Der Ansatz für die japanische Shiatsumassage basiert auf den Erkenntnissen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Als ganzheitliche Heilmethode dient sie dazu, das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele positiv zu beeinflussen. Behandelt werden bei dieser speziellen Massage die unter der Haut liegenden Energiebahnen, die sogenannten Meridiane. Durch die gezielte Druckausübung nach fernöstlicher Lehre werden Organe und Drüsen sanft aktiviert und Blockaden im Körper aufgelöst.

Wenn Du eine Shiatsumassage ausprobieren möchtest, solltest Du keine klassische Wellnessbehandlung erwarten. Das original japanische Shiatsu wird auf einer gut gepolsterten Matte am Boden praktiziert, auf der Du in bequemer Kleidung liegst. Zunächst lokalisiert der Masseur behutsam tastend Blockaden, die durch Stress, schlechte Ernährung oder zu wenig Bewegung entstanden sind und den Energiefluss in Deinem Körper hemmen. So kann er bei der anschließenden Massage individuell auf Deine Beschwerden eingehen.

Hinwendung zu alten Heilmethoden

Die Technik der Massage richtet sich nach den Grundlagen der Akupressur, das heißt, es wird mit der gesamten Handfläche, den Fingern und Ellenbogen Druck auf bestimmte Stellen des Körpers ausgeübt. Ergänzend tragen Dehnungs- und Rotationsbewegungen dazu bei, dass Energien wieder frei fließen. Die Erkenntnisse, die bei dieser Art der energetischen Körperarbeit zum Tragen kommen, finden sich schon vor rund 2500 Jahren in Schriften chinesischer Medizin und wurden im Laufe der Zeit für viele Behandlungsmethoden adaptiert.

Neue Wege zu Dir selbst

Bei der Shiatsumassage, deren Name sich aus den japanischen Begriffen „Shi“ (Finger) und „Atsu“ (Druck) zusammensetzt, handelt es sich um eine schmerzfreie und angenehme Behandlung. Sie ist zwar von der Technik her nicht mit einer herkömmlichen Entspannungsmassage vergleichbar – wohl aber in ihrer Wirkung. Schritt für Schritt wird Deine Lebensenergie im Körper wieder zum Fließen gebracht und gleichzeitig der Selbstheilungsprozess in Gang gesetzt. Insgesamt können etwa einhundert Körperpunkte angesprochen werden, um die Balance des Energiesystems zu optimieren. Da Körper, Geist und Atem in der Shiatsulehre eine untrennbare Einheit bilden, kannst Du auch selbst zum Erfolg der Methode beitragen. Unter Anleitung des Behandelnden lernst Du Deinen Atem zu steuern, und ihn bewusst für Deine innere und äußere Entspannung einzusetzen. Eine tiefe und gleichmäßige Atmung bringt Dich wieder in Kontakt mit Dir selbst. Du kannst spüren, wie sie Deine Körperhaltung und Deine Bewegungen verändert. Dein Energiepegel steigt und Du fühlst Dich entspannt und leistungsfähig.

Mit dem Körper kommunizieren

Die Shiatsumassage mit ihren einfühlsamen Berührungen und einer ganzheitlichen Herangehensweise trägt dazu bei, dass Du Deinen Körper besser spürst und „verstehst“. Du trittst gleichsam in eine Art inneren Dialog ein. Durch diesen tief greifenden Prozess können Krankheiten präventiv behandelt werden. Vorhandene Rücken- oder Gelenkbeschwerden sowie Erkrankungen der Atemwege sind mit dieser Methode hervorragend therapierbar. Auch Patienten, die unter Erschöpfungszuständen, Schlafstörungen, Migräne oder Verdauungsproblemen leiden, haben mit Shiatsu positive Erfahrungen gemacht.

Dabei ist die Massage für Menschen verschiedener Altersgruppen geeignet, da sie sich individuell an unterschiedliche Bedürfnisse anpasst und die energetischen Zustände im Körper optimiert. Wenn Du eine Behandlung bei einem Therapeuten, Arzt oder Heilpraktiker buchst, solltest Du Dir jedoch etwas Zeit nehmen. Für das Vorgespräch, die Anwendung und Ruhepausen werden bis zu 90 Minuten benötigt. Die beste und nachhaltigste Wirkung kannst Du mit mehreren Terminen für eine Massage erzielen. Wenn Du dann zu Hause in dieser Richtung weitermachen möchtest, gibt es zum Beispiel Shiatsumassagematten oder -kissen im Fachhandel zu kaufen. Darüber hinaus kann die Druckmassage nach entsprechender Ausbildung als Selbstbehandlung durchgeführt werden.

Bild © ostill