Mit Yoga durch die Wechseljahre

Mit Yoga durch die Wechseljahre
Mit Yoga durch die Wechseljahre

Die Wechseljahre sind ein wichtiger Teil im Leben einer Frau, sie beschäftigen sie über viele Jahre hinweg – zumindest etwa zwei Drittel der Frauen. Es heißt, ein Drittel aller Frauen hat überhaupt keine, ein Drittel mäßige und ein Drittel starke Beschwerden. Übrigens gibt es auch die Wechseljahre des Mannes, die im Körper leiser als bei Frauen ablaufen, sich nach außen dann gern als Noch-mal-jung-sein-wollen äußern. Unter Depressionen und unklaren Gefühlswelten, die sich in steigenden und abfallenden Stimmungen äußern, leiden beide Geschlechter.

Gefühlschaos Wechseljahre

Während die Frau ihre Wechseljahre körperlich deutlicher vor Augen geführt bekommt, machen sich viele Männer nicht klar, dass ihr verändertes Verhalten auch damit zusammenhängen kann. So steigt der Mann vielleicht nach vielen Jahren auf sein altes Motorrad, weil er es einfach noch mal wissen und seine Unsicherheiten und Ängste verdrängen will, derweil kämpft seine Frau eventuell mit den Tränen und einem realen sowie einem sehr diffusen Angstgefühl. Das sind natürlich nur einige von vielen Möglichkeiten. Die Wechseljahre fallen auf jeden Fall für viele Menschen auch mit dem Großwerden und Auszug der Kinder zusammen. So kommt einfach alles auf einmal – und auf einmal ist alles schlicht zu viel.

Jahre der Sinnsuche

Yoga wirkt ausgleichend, das steht außer Frage. Bringen die Asanas, die Körperübungen, den Körper ins Gleichgewicht, lassen uns die Atemübungen und die Meditation innerlich zur Ruhe kommen. Tief durchatmen und die Gedanken loslassen, einfach mal nur bei sich sein und dem Lärm der Welt entfliehen – nicht umsonst sind die mittleren Jahre für manche Menschen eine Zeit der Sinnsuche. Was habe ich gemacht, bevor die Kinder kamen? Wofür interessiere ich mich jetzt noch? Welches Leben kann ich ab heute neu aufbauen? Manche Frau startet nach Elternzeit und Halbtagesjobs noch einmal beruflich durch, stellt sich vielleicht sogar auf eigene Beine. In diesen Jahren finden Männer wie Frauen auch den Weg ins Kloster; nicht als neues Mitglied, sondern um die Ruhe-Angebote zu nutzen. Grenzerfahrungen gehören eben auch in diese „wechselnde“ Zeit.

Sportlich-gelassen älter werden

Wir wechseln in den mittleren Jahren von einem eher jungen zu einem älteren Menschen. Wir können innerlich jung bleiben, Körper und Geist mit Sport, gesunder Ernährung sowie mit viel Neugier auf die Welt beweglich und fit erhalten – es ändert nichts daran, dass der Körper peu à peu älter wird; doch es gilt der Spontispruch: Wer nicht alt werden will, muss früher sterben. Und wer will das schon?!

Schwimmen, Rad fahren, spazieren gehen und viele andere Sportarten eignen sich für unsere Wechselzeiten. Für Yoga brauchen wir zunächst nur eine Matte, notfalls nehmen wir den Teppich oder den blanken Boden (beispielsweise unterwegs). Wer öfter meditiert, wählt ein schönes Sitzkissen oder setzt sich auf einen Stuhl.
Ein Buch, eine DVD, eine Fernsehsendung oder aus einem Kurs gelernte Übungen begleiten uns zuverlässig durch diese schwierigen Jahre. Yoga reguliert den Hormonhaushalt, wirkt positiv auf die Organe und hält den Körper fit. Ebenso wird die Verdauung optimiert – schließlich kann auch der Darm in den Wechseljahren Probleme machen (Verstopfung), ebenso Blase (Senkung) oder Magen (Sodbrennen). Kleine wie große Muskeln werden gestählt und halten die diversen Bestandteile unseres „Innenlebens“ an ihren Plätzen.

Wer nicht allein üben möchte, besucht einen Kurs. So bieten manche VHS-Einrichtungen ein spezielles Hormon-Yoga oder Wechseljahres-Yoga an. Du kannst dies ausprobieren, doch wirst du dich auch in einem normalen Yogakurs wohlfühlen. Asanas helfen den Hormonen immer, es werden allerdings wohl weniger Übungen angeboten, die direkt auf die Beckengegend einwirken. Entscheide selbst, was dir besser bekommt. In den Wechseljahren sind vor allem die innere Balance und eine gewisse Gelassenheit wichtig, damit du die Körperveränderungen auch wirklich annehmen kannst. Diese psychischen Einstellungen kannst du in jedem guten Yogakurs finden.

Bild © markusgann / 123rf.com

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.5/5]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.