Yoga in Therapie und Rehabilitation

Wer körperlich oder psychisch leidet, möchte am liebsten so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen. Yoga ist ein effektives Mittel, um Körper und Geist etwas Gutes zu tun. In vielen verschiedenen Therapien, Kliniken und im Rehasport wird die beliebte Körperarbeit genutzt, um die Patienten schonend aufzubauen. Der wohltuende Mix aus Übungen und Entspannung wirkt oft wahre Wunder!

Yoga in Therapie und Rehabilitation
Bild von V. P. auf Pixabay

Yoga und Meditation hilft bei der Rehabilitation

Der große Nutzen von Yoga und Meditation auf Psyche und Körper ist schon lange bekannt. Die positiven Effekte durch den Mix aus Körperarbeit und Entspannung werden mittlerweile auch in vielen Therapien, Fachkliniken, Psychiatrien und Rehabilitationen genutzt. Eine Vielzahl an Kliniken und Kuranstalten bietet Yoga zur Therapie und Rehabilitation. Es ergänzt das ganzheitliche Konzept der Rehakliniken. Hier fühlt man sich auch nicht als kranker Patient, der therapiert werden muss, sondern als Mensch mit ganz individuellen Bedürfnissen. Zuvor wird selbstverständlich medizinisch abgeklärt, ob Yoga Kurse zur Therapie geeignet sind.

So unterstützen Yoga Kurse bei der Rehabilitation:

  • Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Stress wird gemindert
  • Kräftigung spezieller Muskelpartien
  • Achtsamkeit wird geschult
  • Stärkung der inneren Ruhe
  • Erhöhung der Beweglichkeit
  • chronische Schmerzen, z.B. im Rücken werden gemindert
  • der Spaß an Bewegung wird wiederentdeckt
  • allgemeines Wohlbefinden wird gesteigert

Spannungen führen zu Schmerz

Stress im Privatleben, berufliche Belastungen oder Probleme mit sich Selbst rauben unserem Körper und Geist viel Energie. Er kann Dauerbelastungen zwar oft über eine lange Zeit kompensieren. Aber irgendwann braucht es nur noch den berühmten letzten Tropfen Wasser, der das Fass zum Überlaufen bringt. Dann streiken der Körper und/oder die Psyche und geben einem das Alarmzeichen “bis hierhin und nicht weiter.” Das führt u.a. zu Verspannungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Bluthochdruck und nimmt die Lebensqualität. Yoga bringt Körper und Geist wieder in Balance und schafft eine Auszeit, die dringend nötig ist. Schmerzen werden gelindert und auch psychisch geht es wieder bergauf.

Yoga als Baustein zur erfolgreichen Behandlung

Hier muss kein Patient befürchten, akrobatische Meisterleistungen auf einer Yogamatte zu vollbringen. Denn im Rehasport geht es darum den Körper langsam zu kräftigen und nur so viel zu fordern, wie es aktuell möglich ist. Die Therapeuten sind bestens ausgebildet und bieten sanftes Yoga an. Sie gehen individuell auf die Bedürfnisse jedes Patienten ein und wissen bei jeder Übung genau wo das körperliche Limit liegt. Meist nimmt Yoga nur einen kleinen Teil der Therapie ein. Je nach Klinik, hat es neben der Psychotherapie, Physiotherapie, Ergotherapie, Ernährungsberatung und Sozialberatung einen festen Bestandteil in der Rehabilitation.

Entspannung wird bei der Reha groß geschrieben

Das große Thema “Entspannung” ist ein sehr wichtiger Bestandteil in den Kliniken, Rehaeinrichtungen und beim Rehasport. Nur wer richtig lernt loszulassen, die Gedanken zum Schweigen zu bringen und zu innerer Ruhe findet, wird langfristig gesund und zufrieden sein. Nicht jede Entspannungstechnik ist für jeden gleichermaßen geeignet. Wichtig ist, dass man für die verschiedenen Techniken aufgeschlossen ist. Nur wer verschiedene Entspannungstechniken ausprobiert, wird die richtige für sich entdecken.

Mögliches Angebot an Entspannungstechniken:

  • Qi-Gong Kurse
  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung
  • Atemübungen, wie Pranayama
Yoga in Therapie und Rehabilitation
Bild von MichaelRaab auf Pixabay

Wichtig nach der Reha: Dranbleiben!

Um das volle positive Potential aus Yoga zu schöpfen, reicht es natürlich nicht die speziellen Übungen wenige Wochen in der Rehaklinik zu praktizieren. Schon nach wenigen Malen üben merken die meisten Patienten zwar einen positiven Effekt des achtsamen Trainings. Aber um langfristig einen Nutzen daraus zu ziehen, muss Yoga ein fester Bestandteil im Leben werden. Nur so kann man sich sicher sein, dass man seinem Körper und Geist die so dringend benötigte Auszeit schenkt.

Das nötige Yogazubehör ist schon für kleines Geld zu haben. Für den Anfang reicht eine Yogamatte. Verschiedene Kurse werden heutzutage in jeder Kleinstadt angeboten und auch online finden sich viele Yoga Angebote. Hier erfährst Du wertvolle Tipps, wie Du Yoga in Deinen Alltag integrieren kannst.

Hast Du Erfahrungen mit Yoga im Rehasport oder in einer Fachklinik? Wenn Du möchtest, kannst Du Deine Erfahrungen gerne mit unserer yogabox Community teilen.