Yoga in der Natur: Outdoor-Yoga im Überblick

Eine leichte Brise kitzelt Deine Nase, der Wind weht durch die Bäume, die Vögel zwitschern und Du atmest den frischen Duft des Waldes. Outdoor-Yoga berührt all Deine Sinne und sorgt für tiefe Entspannung für Körper und Geist. Lass Deine Seele in der Natur baumeln, finde ganz in Ruhe zu Dir selbst und schöpfe Kraft.

Wir verraten Dir, warum Yoga und Meditation an der frischen Luft so guttun und warum es sowohl für Anfänger als auch Yoga Profis ideal geeignet ist.

Warum Yoga im Wald und in der Natur so guttut

Ein Ausflug in den Wald ist immer ein Erlebnis. Es ist die perfekte Möglichkeit dem Alltag schnell zu entfliehen und neue Kraft zu sammeln. Yoga unter freiem Himmel ist ein kleiner Urlaub für Körper, Geist und Seele – und das ganz umsonst. Die Körperarbeit unter Bäumen sorgt für zusätzliche Entspannung und wir fühlen uns der Mutter Erde ganz nah. Aber warum wirkt vor allem der Wald so beruhigend auf uns?

Ausflug in die Farbpsychologie: Grüne Farbe

Mal dezent, mal kräftig, aber im Wald und in der Natur immer präsent: Die grüne Farbe! Sie wirkt besonders beruhigend auf uns und unseren Körper. Denn das Grün nehmen wir als ruhig und natürlich wahr. Aus psychologischer Sicht, bringen wir damit z.B. Hoffnung, Glück, Zufriedenheit oder Regeneration in Verbindung. Es kann unsere Kreativität steigern und hilft uns dabei Muskel- und Gewebezellen zu regenerieren. Kurzum: Der Wald macht einfach glücklich!

Wohltat für unser Immunsystem: Terpene

Im Wald sind wir von besonders vielen Terpenen umgeben. Dieser Stoff wird draußen von Pflanzen und Bäumen abgesondert. Damit schützen sie sich vor Schädlingen. Positiver Nebeneffekt: Sie regen die positive Entwicklung unseres Immunsystems an. Das haben Wissenschaftler in Studien herausgefunden. Dabei wurden z.B. Gruppen von Menschen verglichen, die normale Zimmerluft geatmet haben und mit Terpenen angereicherte Luft. Schon einen Tag später waren die Auswirkungen der Terpene messbar. Denn die Zahl der aktiven Immunzellen war bei den Menschen, die sie eingeatmet hatten, erhöht. Also, egal ob zum Spazieren gehen oder für Yoga-Übungen: Am besten so oft wie möglich raus in den Wald und die frische Luft genießen!

So wirkt die Zeit im Wald auf Deinen Körper:

  • die Produktion von Stresshormonen wird reduziert
  • der Blutdruck wird gesenkt
  • die Herzfrequenz sinkt
  • das Immunsystem wird gestärkt
  • der Körper schöpft allgemein neue Energie und Kraft
  • die Durchblutung wird angeregt
  • der Vitamin-D-Speicher wird über die Sonne aufgeladen

Das brauchst du für Outdoor-Yoga

Während der Praxis unserer Yoga-Übungen im Freien spüren wir die tiefe Verbundenheit mit Mutter Erde besonders stark. Für einen entspannten Ausflug an der Luft brauchst Du nicht viel Yoga Zubehör:

  • Eine ausreichend dicke Yogamatte oder eine rutschfeste Decke.
  • Je nachdem wie viel Zeit Du im Wald verbringst, solltest Du an genug Wasser und Proviant denken.
  • Sonne oder Wind? Je nach Wetter brauchst Du die passende Kleidung und z. B. Sonnencreme
  • Denke an das passende Schuhwerk für unwegsames Gelände.
  • Schütze Dich mit Insektenschutzmitteln vor Zecken und Co.
  • Nimm Dein Handy mit und stelle es auf lautlos! Falls Du alleine im Wald bist, ist das auf jeden Fall sinnvoll.
Yoga in der Natur: Outdoor-Yoga im Überblick
Bild von xxolaxx auf Pixabay

Der perfekte Platz für Outdoor-Yoga

Was für den einen ein schönes Plätzchen für Outdoor-Yoga ist, ist für manch anderen nichts. Deshalb solltest Du für Dich klären worauf Du wert legst. Möchtest Du möglichst alleine sein? Dann ist der ruhige Wald, abseits belebter Wanderwege, perfekt für Dich. Dich stört es wenig, wenn andere Menschen in Deinem Sichtfeld sind oder sogar relativ nah an Dir vorbeigehen? Dann eignet sich sogar der gut besuchte öffentliche Park. Auch die Entfernung zu Deinem zu Hause ist wichtig. Für eine spontane Yoga-Einheit will man nicht erst noch durch die halbe Stadt fahren… Breite Deine Yogamatte unter einem Baum aus und beginne in Ruhe mit Deinen Übungen. Dann heißt es nur noch: einen tiefen Atemzug der wunderbaren Waldluft nehmen, die Natur spüren und in vollen Zügen genießen.

Übrigens: durch die Übungen auf dem unebenen Boden wird Dein Gleichgewichtssinn gefordert. Manche Yogaübungen werden Dir deshalb auf dem glatten Untergrund im Yoga-Studio leichter fallen.

Outdoor-Yoga: alleine und in der Gruppe schön

Bist Du eher der Typ Solo-Yogi oder Gruppen-Yogi? Outdoor-Yoga ist immer eine Wohltat. Möchtest Du ganz für Dich alleine sein und auch den Weg zu Deinem Yoga Platz in Stille zelebrieren, ist Yoga alleine am besten. Wenn Du die Freude lieber teilen möchtest und gerne in der Gruppe Yoga praktizierst, findest Du sicher Yogis, die gerne einen kleinen Ausflug mit Dir machen. Probiere doch einfach einmal beides aus! An manchen Tagen fühlt man sich eher alleine wohl, an manch anderen möchte man sein Yogaglück gerne mit jemandem teilen.

Ab in die Natur mit Deinem Yogalehrer

Am See, im Park oder im Wald… viele Yogalehrer nutzen die warmen Monate im Jahr und verlegen die Yogastunde einfach nach draußen. Der große Vorteil, vor allem für Anfänger ist, dass Du die Sicherheit Deines Lehrers hast. Er führt Dich wie gewohnt durch die Übungen und korrigiert die Haltung der Asanas bei Bedarf. Viele Yogis bevorzugen auch geführte Meditationen. Das Zusammenspiel der Natur und der beruhigenden Stimme des Lehrers lassen Dich tief in die Meditation sinken.

Welche Yoga Übungen in der Natur?

Outdoor-Yoga ist bei gutem Wetter eine wunderbare Möglichkeit dem Alltag zu entfliehen. Wichtig für Yoga Übungen in der Natur ist, wie auch beim Yoga drinnen, ein sicherer Stand. Deshalb sollte der Untergrund möglichst ebenerdig sein. Auf größeren Wurzeln oder Laubhaufen solltest Du Deine Matte deshalb lieber nicht ausbreiten. Denn dann besteht die Gefahr, dass Du umknickst oder Dich während der Übungen schmerzhaft stößt. Beachtest Du diesen Tipp, kannst Du alle Übungen praktizieren, die Du auch zu Hause oder im Studio gerne machst. Egal ob Anfänger oder Profi, Yogaübungen draußen im Wald machen einfach Spaß!

Praktizierst Du gerne Yoga in der Natur? Oder möchtest Du es bald einmal ausprobieren? Wir freuen uns über Deine Erfahrungen!